Herausforderung Alltag- wie wir das Leben trotzdem feiern

Freitag, 21. Dezember 2012

eine wahre Geschichte



Prolog:

2007 wurde es ihr bewusst. Die letzten Jahre zogen an ihr vorbei, die Weihnachtsfeiern zu denen sie die Kinder begleitet hat, die Kinder gehütet wenn der Mann seine Weihnachtsfeier hat und den Freundinnen zugehört wie sie von ihren Weihnachtsfeiern erzählt haben.

Auf einmal kam das Loch, selbst zumindest an den Kinderweihnachtsfeiern im Kindergarten, der Schule oder dem Verien in irgendeier Weise an einer solchen teilgehabt, fiel nun alles weg. Die Weihnachtsfeiern ließen nach (zumindest die die von der Mutter begleitet wurden) und da stand sie nun. Weit und breit die Einzige die anscheinend nicht mitstönen durfte über die Anzahl der vielen Weihnachtsfeiern die man besuchen musste.

So ging es nicht weiter. Selbst in ihrer "Firma" gab es keine- wer sollte sie denn ausrichten, als alleiniger Mitarbeiter?

Kapitel......

Dezember 2008, der Schnee rieselt leise herab, eine wunderbare verzauberte Stimmung liegt in der Luft. Sie genoss den Schnee und die Vorfreude auf das was sie ihrer "Mitarbeiterin" zu dem kommenden Fest für eine Freude machen würde. Im Letzten Jahr hat sie sich entschlossen dem Durchhaltevermögen, dem visionären Denken, dem treuen Einsatz Wertschätzung auszudrücken. Dazu suchte sie eine Kleinigkeit für ihre Perle, um dies zu unterstreichen.........

Kapitel.....

Viele Jahre sind nun vergangen. Weihnachtsfeiern fanden an den unterschiedlichsten Orten statt. Im Cafe, bei einem Besuch in Tochters Wohnung und dort im Bett (an diese Weihnachtsfeier hat sie sehr gute Erinnerungen, war sie doch von Lachflashs bei der kleinen Rede der Chefin  durchdrungen), aber auch bewegende Worte begleiteten diese Feiern.


Kapitel...

Auch in diesem Jahr ging sie wieder los. Sie kaufte ein kleines Geschenk, ließ es direkt verpacken und sagte der Verkäuferin mit einem Augenzwinkern das es für ihre Angestellte sei.
Und dann lud sie eben diese zu sich nach Hause ein und übergab ihr die kleine Aufmerksamkeit. Sagte zu ihr das sie stolz auf sie sei, das sie eine treue Mitarbeiterin sei und es klasse ist wie sie sich immer wieder eingibt und enagagiert.

 





Die Mitarbeiterin fühlte sich wahrgenommen, wertgeschätzt und nahm diese Worte und die Aufmerksamkeit  dankbar an.

 

Und so gingen beide nach dieser kleinen Weihnachtsfeier zufrieden und erfreut in die Weihnachtstage. Endlich konnten auch sie in ihrem Umfeld davon berichten das sie bei einer Weihnachtsfeier waren.

Fazit:


Schade wäre es, nur weil man selbständig ist und keine weiteren Mitarbeiter hat, keine wertschätzenden Worte für das was man getan hat, zu bekommen.

Es ist wichtig sich selbst bewusst zumachen das man gut gearbeitet hat, und auch in Herausforderungen dran geblieben ist. Und warum das Ganze nicht ein wenig feierlich gestalten?

Und keine Sorge, die oben erwähnte Dame weiß das sie nur EINE und nicht MEHRERE ist. Ja, ja- diese Psychomenschen sind schon komische Leute :-)
Was mich nur wundert ist , das die Chefin die genau gleichen Kekse gebacken hat, wie ich - Florentiner,   Mandel/ Vanilleküsse und Nussecken.  Ob ich wohl doch sie und sie, die Angestellte und ich die Chefin und sie ich..............

 


Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag, an dem ihr selbst euch und das was ihr tut wertschätzen könnt. Klopft euch mal auf die Schulter, das Leben ist ja nicht immer so easy, da muss man auch mal anerkennen was man schon alles geleistet hat.

Schulterklopfend liebe Grüße, nett habe ich es wieder für die beiden gemacht.....
Ina

 


Kommentare:

  1. Liebe Ina,
    das ist eine sehr schöne Anregung! Ich bin auch Alleininhaberin, habe alle Anteilungen "inne" (GF, Marketing, Buchhaltung, Qualitätssicherung bis hin zu den ausführenden "Kräften") - da ist eine Weihnachtsfeier mit Geschenk(en) doch wohl das Mindeste...
    Ach, ich glaube ich muss Montagmorgen noch mal in die Buchhandlung ;-)

    Liebe Grüße und fröhliche Weihnachten
    Helga

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ina, und noch so ein "EINE-FRAU-BETRIEB"...Herzlichen Dank für die Ermunterung sich selbst auch was Gutes zu tun...
    Mein Pandora-Armband hat letzte Woche ein "Krönchen" bekommen, sozusagen mein Weihnachtsbonus für mich!!!
    GGLG Astrid

    AntwortenLöschen

 
Counter