Herausforderung Alltag- wie wir das Leben trotzdem feiern

Dienstag, 30. Juni 2015

Schlüsselerlebnis...


tadatada......nun haben wir ihn. Den Schlüssel zu unserem neuen Heim. Heute bekommen, nachdem es vorher noch einmal Stres sgegeben hat, weil die werte Dame meinte sie hätte keine Zeit für die Übergabe.

 


Aber jetzt ist es passiert.

 


Hier schon der Schlüssel von der neuen zentralen Schließanlage, an einem zu uns passenden, mir zum Geburtstag geschenkten Schlüsselanhänger.

Leider konnte ich heute nach der Übergabe nicht mehr lange bleiben, weil ich noch arbeiten mußte. Aber morgen werden wir uns die Zeit nehmen und die nächsten Schritte konkretisieren.

Mein Mann und unser Sohn haben heute schon direkt angefangen und ein paar Dinge abgerissen um einfach schon mal loszulegen.

Das wird auf jeden Fall das sein was uns in den nächsten Monaten herausfordern wird. Die körperliche Arbeit, die vielen, parallelen Entscheidungen- für Wohnung und Cafe- und vieles mehr.

Es wird vieles Spaß machen und vieles zur Last werden. Aber mit dem Ziel vor Augen gehen wir sie Schritt für Schritt an - diese Herausforderungen-  und versuchen dabei dennoch das Leben zu feiern.

Das ist wirklcih ein Anliegen von uns. In dieser Zeit auch Gemeinschaft mit denenn zu haben die helfen und uns unterstützen. Es jetzt schon zu dem Ort werden zu lassen, den wir gerne später auch haben möchten. Ein Ort an dem man auftanken kann, auch wenn dies jetzt mit körperlicher Arbeit verbunden ist und später mit einem Kaffee in der Hand vielleicht leichter fällt.

Mein Mann und ich sind Menschen die gerne und viel arbeiten, aber wir wollen uns gegenseitig daran erinnern den anderen Aspekt nicht aus den Augen zu verlieren.

"Herausforderung Alltag, wie wir das Leben trotzdem feiern"

Liebe Grüße
Ina

Freitag, 26. Juni 2015

endlich Ferien?


 
 Quelle: Hohe Giethorst Schule Bocholt



Von den Kindern sehnsüchtig erwartet, bekommen manche Eltern ein leicht flaues Gefühl in der Magengegend wenn sie an die vielen Wochen denken die ihr Kind nun zu Hause verbringt und irgendwie beschäftigt werden muß.

Für viele hört sich das schrecklich an und deswegen trauen sich auch viele nicht es auszusprechen.
Dennoch ergeht es einigen so.

Und das hat nichts damit zu tun das dies schlechte oder lieblose Eltern wären.
Es ist einfach Tatsache das solche Zeiten anstrengend werden können.

Wenn ich an diese Zeiten denke dann fand ich es  in manchen Jahren recht entspannt wenn endlich die Schulzeit zu Ende war und in manchen Zeiten nicht so entspannt, weil die Kids gerade in einem Alter waren in denen man ihnen nichts wirklich recht machen konnte.

Aber ein paar Dinge haben geholfen diese Zeiten dennoch zu genießen und die möchte ich euch heute einmal weitergeben. Vielleicht ist es ja für den einen oder anderen eine Inspiration.

1. Ich habe mich davon verabschiedet in dieser Zeit meinen normalen Tagesablauf, mit den dazugehörigen Dingen zu leben. Das war für mich natürlich einfacher, weil ich selbstständig war oder auch gar nicht berufstätig. Aber auch nach der Arbeit kann es von Vorteil sein sich bewusst dafür zu entscheiden hier auch in den Ferienmodus zu gehen.

2. Am Anfang der Ferien sind wir in die Bücherei gegangen und haben uns mit Spielen und Büchern für 6 Wochen eingedeckt. Das gehörte schon zur Tradition und zeichnete einen Teil des Ferienbeginns aus.





Quelle: Stadtbücherei Fehmarn

3. Der zweite Teil des Ferienbeginns war der Besuch in einer besonderen Eisdiele in Lüdinghausen. Dort sind wir an dem ersten Tag immer hingefahren um ein Schuljahr zu feiern da shinter uns lag und uns auf eine schöne Familienzeit zu freuen die wir in den nächsten Wochen haben können.

 
Quelle: Kuchengoetter.de


4. Dann durfte jedes Kind einen Zettel mit einer Unternehmung schreiben die es in den nächsten Wochen mit allen machen möchte. Bei vier Kindern hatten wir jede Woche ein Highlight auf das sich alle gefreut haben ,weil man wusste das man sich selbst auch eines wünschen konnte.
(Eltern eingeschlossen)

5. Wir haben zusätzlich eine Übernachtung im Garten mit Zelt, ein Lagerfeuer oder eine Nachtwanderung veranstaltet. Wir haben im Regen getanzt und verstecken im Dunkeln gespielt. Gebastelt und gewerkelt.

Nicht jeden Tag etwas, aber immer wieder bevor die Stimmung kippte.

6. Als sie älter waren haben wir morgens am Frühstückstisch einen Kinderkrimi gelesen. Jeden Tag ein paar Seiten, war es ein enstpannter Einstieg in den Tag.

7. Von zwei Kindern wurden die Kinderferienspiele in Dortmund besucht. Wirklich schöne Sachen die dort angeboten wurden und auch noch werden.

8. In der letzten Ferienwoche bin ich mit jedem Kind einzeln in die Stadt und habe Schulsachen gekauft und bin mit ihm eine Kleinigkeit Essen gegangen.

9. Die Bettgehzeit haben wir etwas gelockert, aber schon gesagt und durchgezogen das sie ab einer gewissen Zeit im Zimmer sein sollen. Das war für mich das schwierigste, weil ich das Gefühl hatte das es kein Ende gibt, aber es war entspannter seitdem ich mich bewusst dafür entschieden hatte.

Alle Sachen haben wir am Anfang der Ferien auf ein Blatt geschrieben und offen hingehängt. So hatten die Kids immer vor Augen was noch alles passieren würde. Meine Erfahrung ist, das dadurch die Zeiten entspannter waren in denen sie alleine gespielt haben. Auch waren sie überhaupt eher bereit alleine zu spielen, weil sie nicht das Gefühl hatten das sie zu kurz kommen.

Nun ist es klar das es schwieriger wird wenn man berufstätig ist, aber ansatzweise können diese Punkte vielleicht ein Gedankenanstoß sein.

Ich wünsche allen Familien entspannte Ferien mit ganz viel Freude aneinander.
Liebe Grüße
Ina

* für Dortmunder: auf der Seite von Radio 91.2 findet man auch noch Dinge die hier in Dortmund für Kinder in den Ferien angeboten werden.

Montag, 22. Juni 2015

Erfahrungen.......


Ich hoffe ihr hattet ein schönes Wochenende und konntet es genießen.

In der letzten Zeit ist mir immer mal wieder der Satz: "Tja, das ist eben meine Erfahrung die ich gemacht habe" begegnet.

Erfahrungen sind gut, wir sammeln sie um uns  unser Lebenskonzept zusammenzustellen.
Es gibt gute und schlechte Erfahrungen die uns helfen ein gutes Leben zu führen.

So können mir selbst schlechte Erfahrungen für die Zukunft eine Hilfe sein. Denken wir einmal daran das es eine schlechte Erfahrung ist wenn wir dauerhaft zu wenig trinken. Irgendwann machen sich Kopfschmerzen breit und wir können daraus lernen und werden hoffentlich aus dieser Erfahrung schlau.

Aber dann gibt es auch schlechte Erfahrungen die uns an die Kette legen.

Ich habe die Erfahrung gemacht das ich immer wieder auf die Nase falle wenn ich etwas initiiere......
Ich habe die Erfahrung gemacht das mir sowieso nicht zugehört wird......
Ich habe die Erfahrung gemacht das Träume nur Schäume sind......

Und schwupp die wupp sitzen wir in einem selbstgebauten Kerker, der uns unserer Freiheit beraubt.....denn wir haben ja schon die Erfahrung gemacht das es für mich sowieso nichts bringt.

Vielleicht kennst du den einen oder anderen Kerker der dich gefangen hält und vielleicht ist es für dich dran diesen Kerker zu verlassen.

Dich deiner alten, negativen, unguten Erfahrungen zu entledigen, sie loszulassen mit dem Gedanken:

"Ja, diese Erfahrung habe ich gemacht.......aber das heißt nicht das es wieder so sein muß. Ich lasse mich durch diese negative Erwartungshaltung nicht meines Lebens und meiner Möglichkeiten berauben."

Das wäre doch auch mal eine Erfahrung wert, nicht wahr?

In diesem Sinne wünsche ich euch eine ganz schöne Woche und lasst euch nicht von diesem etwas daneben geratenen Sommeranfang eurer Freude berauben.

Ina

Freitag, 19. Juni 2015

Ordnung schaffen


Im Zuge unseres Cafeaufbaus werden wir in den nächsten Wochen auch eine Webseite einrichten. Zu der Cafeseite wird es dann wahrscheinlich auch einen Blog  geben. Facebook habe ich gestern schon mal eingerichtet, wenn ihr mögt dann geht es hier entlang

Später wird dann alles aus einem Guss sein.

Auf dem Cafeblog wird es dann weiterhin schöne Bilder und Impressionen geben.

In dem Zuge wird meine Beratungsseite auch überarbeitet werden müssen und dazu wird dieser Blog hier gehören.
Und da bin ich noch am überlegen oder es zeigt wahrscheinlich auch die Zeit ob es überhaupt machbar ist diesen Blog weiter zu führen.

Aber wenn, wird er sich nun mehr mit Lebensthemen in Bezug auf meine Arbeit als Beraterin und Coach beschäftigen.

Ich würde mich freuen wenn ihr dennoch als Leser erhalten bleibt und auch zwischendurch auf dem Cafeblog stöbern würdet. Jetzt findet ihr ihn noch hier

Jetzt gleich kommt eine Freundin und wir werden zum Kunstrausch in Dortmund gehen. Mal gespannt was wir dort erleben werden.

Ansonsten ist morgen Arbeitszeit geplant. Es geht daran den Keller auszumisten und zusammen zu packen. Und Sonntag sind wir bei lieben Freunden eingeladen, mit denen wir zwischendurch das Rosenfest im Westfalenpark besuchen werden.

Ich freu mich drauf.

Auch euch wünsche ich ein wunderbares Wochenende, lasst es euch  gut gehen.
Liebste Grüße
Ina



Dienstag, 16. Juni 2015

alles hat zwei Seiten......


........das wird mir bei mir selbst, wie auch in den Gesprächen mit anderen immer wieder neu bewusst.

Möchte ich selbstständig sein, dann muß ich damit leben mehr zu arbeiten oder auch zu arbeiten wenn es mir mal nicht so gut geht
Ich muß immer wieder aquirieren oder stehe vielleicht unter dem Druck immer wieder Neues bieten zu müssen.

Möchte ich Kinder haben, muß ich damit leben das sie mir in der ersten Zeit meine Freiheit einschränken und der Schlaf ein Luxusgut wird.

Möchte ich einen schönen Garten haben, muß ich vielleicht damit leben Rückenschmerzen zu haben

Möchte ich meinen Rücken stärken, muß ich  an die mir öden Geräte gehen und trainieren.

Möchte ich eine gute Ehe haben, werde ich investieren müssen und auch an der einen oder anderen Stelle an meiner eigenen Persönlichkeit arbeiten und Kompromisse schließen müssen.

Möchte ich gerne Vorträge halten (ja, sehr gerne.....) dann muß ich sie auch schreiben....und das macht mir gar nicht viel Spaß.

Möchte ich ein Cafe in einem alten Haus eröffnen, dann werde ich das Haus auch restaurieren müssen........und das wird wahrscheinlich auch an meine Grenzen gehen.

Natürlich gibt es diese Geschenke wo alles passt und nur Freude macht. Aber meistens ist es auf dieser Welt so, das eben das eine auch das andere bedingt.

Sicherlich ist es dann auch legitim zu stöhnen und zu sagen das es einem zur Zeit alles zu viel wird. In den letzten zwei Jahren habe ich auch immer wieder mal gesagt das es mir zu viel wird mit den Herausforderungen im Zusammenhang mit der Verwirklichung unserer Vision, die einer Berg- und Talbahn glich.

Wichtig allerdings finde ich, sich immer wieder bewusst zu machen welches das eigentliche Ziel ist und das es bei Sonnenschein, eben immer auch Schattenseiten gibt. Das ich  mich aber  nicht in den negativen Seiten verliere, sondern darauf schaue welches Ziel ich damit erreichen kann und ja auch gerne erreichen möchte.

Oftmals schwirrt der Anspruch, das es uns immer gut gehen muß und die Dinge leicht sind, in unseren Köpfen herum. Gefüttert wird er durch diverse Medien, Werbung und dem Denken das uns doch eigentlich die Welt gehört.

Meistens ist es aber nicht so und wir sind ganz altmodisch darauf angewiesen unser Denken zu kontrollieren und bereit zu sein Anstrengungsbereitschaft zu zeigen.

Wie sagte man schon früher? "Von nichts kommt nichts".......und so ist es eben auch meistens heute noch. Auch wenn uns die Umwelt oft weiß zu machen versucht das man sich doch nur dieses oder jenes zu wünschen braucht und es kommt vom Universum ganz alleine zu uns.

Letztendlich ist die Frage ob man bereit ist die evtl. Schattenseiten zu tragen und sich mehr an dem zu freuen was das Ziel mit sich bringt.
Nur dann wird man erfüllt sein im Leben und es auch genießen können. 

Denn sonst wird das Leben schwer und es ist vielleicht nicht der richtige Weg für einen selbst.

In diesem Sinne, liebste Grüße
Ina




Samstag, 13. Juni 2015

ein schöner Tag.......

Da möchte ich mich doch eben an diesem Wochenende noch einmal melden.

Diese Woche war ich sehr viel in den unterschiedlichsten Dingen unterwegs.
Cafe, Beratungen und ein Urlaubstag standen in der Woche auf dem Programm.

An unserem, wahrscheinlich letzten Urlaubstag für die nächsten Monate, haben mein Mann und ich eine schöne Zeit miteinander verbracht.


Morgens haben wir zusammen in einem Landgasthof gefrühstückt,


uns unterhalten was wir vielleicht auch für uns interessant sein könnte....



 




dann haben wir die ruhige Umgebung genossen......und Schönheiten bewundert



bei strahlendem  Wetter Rad gefahren......




Wasser genossen......



Häuser bewundert.......


ein kleines Cafe unterstützt......und uns des Lebens gefreut.

Das war ein schöner Tag den wir sehr genossen haben.

Dieses WE ist nun unsere Tochter hier um mich in der Planung in Bezug auf das cafe zu unterstützen. Sie hat in Berlin schon Cafes mit aufgebaut und insofern einen guten Fundus an Wissen.

Gestern haben wir in einer Dortmunder Rösterei ein Cupping  gemacht. wer darüber gerne mehr wissen will, kann dies gerne hier tun.

Ich wünsche euch nun einen wunderbaren Sonntag, lasst euch die Sonne ins Gemüt scheinen.

Liebe Grüße
Ina



Dienstag, 9. Juni 2015

Divenabend.......

Einen der letzten Abende habe ich mit diesen Schönheiten verbracht:



Lady Domina, klar, aufrecht und auffallend......hier bin ich!!



 

und diese Lady, die facettenreich, aber auch, ein wenig geheimnisvoll und edel daherkommt.


aber auch die kleinen Verspielten nehmen ihren Platz ein......



einladend und warm


oder mit rauschendem Tütü....




die zarte und doch lebendige.....




nicht sofort sind ihre Qualitäten zu sehen und doch ist sie sehr anziehend....vielleicht auch weil man nicht sofort alles erkennen kann




fein herausgeputzt, wie mit einem rauschenden Ballkleid


zart und sensibel die Schöne.....



mit kostbarem Innenleben....



weich und einladend wie eine warme Daunendecke an kühlen Tagen...



edel und klassisch wie sie hier daher kommt.....


fast ein wenig unscheinbar mit ihren hängenden Blüten, aber der zweite Blick, mit einer anderen Perspektive lohnt sich......



feurig und wild, tanzen die Blüten .......



zart und fast zu übersehen, dennoch so fein.....



einmal Leidenschaft....


vielfältig.....



offenherzig mit kostbarem Schmuck.....


zarte, leise tanzende Poesie....


aufgerüscht und einladend....



locker, weich und voller Überraschungen...


die ältere und dennoch wunderschöne Schönheit....


die lockere......im Wind tanzende....

Ja, ein wunderschöner Abend war es mit euch!!!

Liebste Rosengrüße
Ina


 
Counter