Herausforderung Alltag- wie wir das Leben trotzdem feiern

Dienstag, 24. März 2015

Dieses Internet

Leider kann ich euch im Moment keinen neuen Post schreiben,da unser Internet nicht klappt und es mir mit dem smarti zu aufwendig ist. Ich denke aber das es in 1-2 Tagen wieder geht. Hoffentlich .....trotzdem liebste grüße. ..ina

Freitag, 20. März 2015

Kaffeerösterei



Gerne möchte ich denen, die hier in Dortmund oder Umgebung wohnen eine Seite empfehlen.

Dort kann man sich informieren, was man hier in Dortmund so machen kann.

Ich finde die Seite wirklich sehr nett und finde das dort wirklich schöne Dinge zusammengetragen wurden.

Vorgestern habe ich eine Kaffeerösterei besucht die bei uns um die Ecke gerade neu eröffnet hat. Alleine für unseren Sohn, der absoluter Kaffeefan ist, hatte ich schon die Verpflichtung diese sofort zu testen.


 

Quelle

so heißt sie.......

 

und das sind ihre Produkte.......


 

und so schaut sie aus.......







Die Einrichtung fand ich interessant und auch mal etwas anderes. Ich mag diesen Style und finde ihn passend.

 


 


 


Es ist in dem Sinne kein wirkliches Cafe in dem man sich zum klönen trifft, sondern eher mal auf einen Kaffee vorbeikommt. Finde ich zumindest......aber das liegt viellicht auch daran das ich keine Lust mehr habe so unbequem zu sitzen.

Der Cappu schmeckte sehr lecker, an dem Schaum könnte noch etwas gearbeitet werden.
Was ich allerdings interessant finde ist, das nun auch hier  die Tendenz zu finden ist "slow Kaffee" anzubieten. Das heißt den Kaffee wie früher durch einen Filter laufen zu lassen.

 


Denn man hat gemerkt das der Kaffee dabei wesentlich mehr Aromen freigibt, als durch eine herkömmliche Kaffeemaschine.

Des weiteren werden sie zu einem späteren Zeitpunkt auch Kaffee aus der Aeropress anbieten.
Andere Slow- Zubereitungsarten allerdings nicht.

Ich habe mich darauf gefreut mir nach meiner Arbeit diesen Besuch zu gönnen und ich finde es die optimale Einstimmung auf mein Wochenende in Berlin.


Denn für dort haben meine Tochter und ich schon einige Cafes rausgesucht, die wir besuchen wollen.

 

Dazwischen haben wir natürlich auch noch andere Dinge vor und ein Teehaus steht auch auf dem Programm.

Ich freue mich sehr!!
Und euch wünsche ich auch ein wundervolles Wochenende mit ganz viel Genuß.
Liebste Grüße
Ina

Dienstag, 17. März 2015

spring hinein ins volle Leben.......




 .....so hieß es am Samstag bei dem Frauenfrühstück in Unna mit 100 Frauen.

Dieser wunderbare, bunte Tulpenstrauß den ich bekommen habe, erinnert mich noch daran.



Aber was heißt es überhaupt in das volle Leben zu springen?

Heißt es immer wieder schöne Urlaube zu verleben, Städtereisen zu machen, shoppen zu gehen?

 

Sicherlich auch! Es ist ein wunderbares Privileg wenn wir solche Dinge erleben dürfen.
Aber können dann die Menschen, die nicht die finanziellen Mittel haben,  nicht ins volle Leben springen?


Ich denke das das volle Leben ein ganz anderes  Fundament hat.
Für mich sind es die kleinen Dinge die das volle Leben ausmachen. Das wahrnehmen der Schönheiten und Gnadengaben die wir jeden Tag geschenkt bekommen.

Es gibt so viele unendliche Geschenke an einem jeden Tag, aber wir müssen unsere Augen aufmachen und hinschauen.


 

Aber oftmals schauen wir auf das was wir nicht haben oder unser Nachbar hat........wie fatal.

Dann gehört es für mich dazu zu entscheiden wie ich mein Leben leben will. Welche Werte habe ich und wie will ich nach ihnen leben?
Denn wenn ich Werte in meinem Leben habe, kann ich auch Entscheidungen treffen.

Und wenn ich Entscheidugen treffen kann, nehme ich mein Leben in die Hand und gestalte es. Das ist für mich ein ganz wichtiger Punkt zu einem vollen Leben. Denn jeder Mensch hat auch das Bedürfnis sein Leben zu gestalten.
Das schenkt Zufriedenheit und das Gefühl zu einem Teil auf dieser Welt dazuzugehören.


 

Zu guter Letzt gehört es für mich auch dazu Frieden mit seinem "Jetzt" und  seiner Vergangenheit zu schließen.

Wenn ich immer wieder mit meinem Leben hadere, dann kann ich das Leben auch nicht genießen und erst recht nicht die Fülle entdecken.

Dazu gehört es den Menschen zu vergeben die mich verletzt haben und Altes loszulassen. Dabei meinen Blick auf das zu richten was gut ist und dann zuversichtlich nach vorne zu gehen.

Das ist nicht immer so einfach. Aber es ist möglich. Ich erinnere an dieser Stelle gerne an diese Kippbilder, ihr kennt sie sicherlich. Bilder in denen man zwei unterschiedliche Dinge sehen kann.




Der eine sieht eine Vase oder einen Pokal und der andere sieht zwei Gesichter.
Man sieht zuerst eines und wenn man das Bild bereit ist loszulassen und sich neu auf das Gesamtbild einlässt, kann man auch das andere erkennen.

Das Gehirn ist fähig sich auf ein neues Bild einzulassen, aber ich muß die Entscheidung dazu treffen das alte loszulassen.

Und genauso ist es mit dem was uns in unserem Leben nicht gefällt. Wir können unseren Blick immer wieder darauf richten oder uns entscheiden und das Bild loslassen.

Ich weiß das das nicht immer so einfach ist und ich muß sagen das ich das ohne meinen Glauben an vielen Stellen nicht so geschafft hätte.

So ermutige ich euch eure Augen zu schärfen und euch darin zu schulen Wahrzunehmen- die vermeindlich kleinen Dinge zu erkennen.

Ich selbst trainiere dies auch, jeden Tag.
Warum mir das gerade so wichtig geworden ist, schreibe ich euch ein anderes mal.

Für heute erst einmal die liebsten Grüße
Ina


* beim letzten Post meinte ich natürlich Lärchenzweige, statt Lerchenzweige- war wohl durch das Vogelzwitschern draußen ein wenig manipuliert ;-)

Freitag, 13. März 2015

Fein schaut`s aus.....finde ich


Da wir ja nun doch erst mal noch hier in unserer Wohnung sind, weil wir ja  nicht wirklich wissen wann wir das passende finden, gibt es dann doch mal wieder ein paar Blumen- und Wohnzimmerwohnungsbilder......



Ein wenig frühlingshafter ist es nun geworden.





Die Zweige finde ich so schön bizarr, das es gleich die Atmosphäre des Raumes beeinflusst.....

Es sind Lärchenzweige, die nachher ein gefiedertes grün bekommen......




Diese Ranunkeln sind wirklich der Knaller schlechthin.....die sind total "fett" und haben so schöne farbliche Nuancen. Leider kann ich sie mit meiner Kamera nicht so gut einfangen.

Aber ich könnte mich die ganze Zeit davorsetzen und sie nur anstarren......



Na und die Traubenhyazinthen, diese geniale Erfindung, mit den vielen kleinen Ballerinaröckchen an einem Stiel, dürfen natürlich auch nicht fehlen.




Fuchsia und weiß, dazu einen Klacks türkis-  macht mir immer eine gute Stimmung......



Hier habe ich übergangsweise eine Dame  der "blauen Reiter" aufgehängt ......in der Flow gibt es immer mal ein paar Kunstseiten, in denen Abbildungen und Hintergründe aufgezeigt werden.

Aber sie wird nicht lange dort bleiben. Sie ist nur Platzhalter bis ich mein Bild fertig habe.
Ich gestalte ein Bild mit dem Wort "Eucharisteo"

Passend zu einem Buch das ich gerade lese und mich sehr anspricht.


Aber davon ein anderes mal mehr.


Auf die Fensterbank freue ich mich jeden Tag an den Farbspielen mit meinen Glasflaschen.





So und nun muß ich schnell ins Bett, denn morgen muß ich recht früh aufstehen, da ich in Unna auf einem Frauenfrühstück spreche. Im Hotel Katharinenhof, zum Thema:

                             "Spring hinein ins volle Leben"

Gut das dieses Thema jetzt erst ist und nicht schon vor zwei Wochen........aber ich finde das man davon auch nur reden kann, wenn man das volle Leben manchmal auch  erst suchen mußte.

Insofern gehts nun ab die Post....ich wünsch eeuch ein ganz schönes Wochenende.
Liebe Grüße
Ina






Dienstag, 10. März 2015

mein Viertel



ist das nicht klasse? So ein Frühlingsbeginn ist einfach jedes Jahr aufs Neue der Knaller schlechthin.

Ich habe das Gefühl das die Sonne das Herz erwärmt und Dankbarkeit hinein sät.

So ganz weiß ich nicht wie mir geschieht, aber ich bin wirklich dankbar für so viele Dinge. Es ist als wenn meine Augen neu erwachen und ich Dinge wahrnehme wie ich sie vorher nicht in dem Maße wahrgenommen habe.

Das ist für mich ein Geschenk........

Heute nehme ich euch mal ein wenig mit in "mein" Viertel.
Wenn ich es mir aussuchen könnte bzw. überhaupt Möglichkeiten da wären um auszusuchen, dann würde ich gern ein diesem Viertel wohnen bleiben.

Da müsste allerdings ein kleines Wunder passieren, das ich zu der Zeit aufmerksam werde auf das was zu uns passt und wir dann auch die ersten sind.......denn hier sind freie Wohnungen rar gesät.

Etwas zu kaufen ist fast unmöglich.......aber Wunder geschehen immer wieder, nicht wahr?




hier gibt es den leckertsen Cappu Dortmund`s - an der einen Ecke meiner Straße wo sich meine Praxis befindet.....



 schöne renovierte Fassaden, ich liebe es wenn die Schönheit durch Farbe hervorgehoben wird.





Auch dieses Haus ist neu renoviert, es verändert gleich die Atmosphäre der ganzen Straße







Na und hier ist ein Cafe am anderen Ende der Straße wo meine Praxis ist. Ich denke es gibt schlechtere  Arbeitsbedingungen, ne?


Hier seht ihr unsere Pizzeria, in einer alten Brauerei.....





Das Schönste für mich an diesem Viertel ist das man sich irgendwie kennt. Es ist eine kleine Einkaufsstraße mit allem was nötig ist- Blumenladen, drei Dekoläden, Cafes.....eben das wichtigste.

Ab Samstag eine Kaffeerösterei......

Dann ist man ruckzuck im Grünen und hat in der Woche einen Park für sich alleine. In die Stadt kann man zu Fuß oder mit dem Rad.

Es gibt Galerien und Kulturelles. Und hinter den Häusern ist es grün......
Wenn ich zur Arbeit radle, dann winke ich dem einen oder anderen zu......das gefällt mir.

So würden wir gerne hier wohnen bleiben, bei unserer Wohnung ist der eine Nachteil nur das der Balkon nach vorne zur Straßenseite rausgeht und das die Miete teuerer geworden ist, als ein Haus kosten würde.

Deswegen würden wir gerne wieder ein Haus kaufen oder eine Wohnung mit angemessenem Mietspiegel haben.

So denn, ich gehe nun mal zackig noch zum Sport.
Einen schönen Abend wünsche ich euch
Ina

Samstag, 7. März 2015

Wie geht`s?


Tja, wie geht es mir eigentlich?

Eine Woche ist nun vergangen und ich kann sagen das ich echt ruhig bin. In der Woche waren es die unterschiedlichsten Gefühle die ich hatte.


Zwischendurch war ich echt sauer auf die "böse Frau", gleichzeitig aber vollkommen sicher das es schon richtig sein wird, so wie es passiert ist. Dabei war ich traurig das das ganze Projekt so nicht zustande kommt und ich mir im Moment auch nicht vorstellen kann wie es noch zustande kommen könnte.

Während ich es betrauerte dieses Haus nun nicht zu haben, kann ich mich schnell umorientieren und ganz auf die Zukunft konzentrieren.

So habe ich mich recht schnell hingesetzt und überlegt was ich konkret brauche um meiner Seele gutes zu tun.
Dazu gehörte es mir unsere Wohnung wieder heimelig zu machen, da sie doch in den letzten Wochen, wegen weil gedachter Umzug, ein wenig vernachlässigt wurde.
So habe ich mir gestern Blumen für den Balkon gekauft und leckere Kräuter.

Ich brauchte es ein wenig umzudekorieren, damit ich wieder Spaß an der Wohnung habe.
Dann habe ich ein Ticket nach Berlin gebucht um unsere Tochter zu besuchen- einfach einen Tapetenwechsel.

Da wir im letzten Jahr keinen Jahresurlaub hatten, weil wir ihn für die Renovierung aufbewahren wollten, haben wir jetzt 1,5 Jahre keinen Urlaub gehabt. Den habe ich nun schnellstens für den April angesetzt. Ob wir wegfahren weiß ich noch nicht, aber einfach die Seele baumeln lassen, da freu eich mich drauf.

Dabei suche ich die ganze Zeit in sämtlichen Portalen weiter nach einer Wohnung oder einem Haus für uns privat.

Natürlich trauere ich, brauche es dabei aber das Leben zu gestalten. Das bin ich, mit meiner Persönlichkeitsstruktur.

Ich verarbeite im weitergehen.

Bei alldem habe ich allerdings nie die Frage "warum".
Warum ist es so gekommen?
Warum hat Gott das zugelassen?
Warum haben wir uns über 1 Jahr damit beschäftigt und es ist nicht eher etwas dazwischen gekommen?

Es ist nicht so das ich mir bewusst vornehme diese Frage nicht zu stellen, sie kommt mir einfach nicht. Denn ich bin sicher das es letztendlich zu meinem Schutz ist.

Meine Fragen sind eher wie ich (wir) etwas so falsch interpretieren konnte (n), wie ich (wir) so falsch "gehört" habe (n)- wobei das meine Gefühlsfragen sind, mein Verstand sagt mir etwas anderes dazu.

Und dann gibt es ein Gefühl das ich aus meinem Leben kenne und das immer mal wieder in Krisen angetriggert wird.
Das ist meine hauptsächliche Herausforderung, diesem keinen Glauben zu schenken.

Deswegen war es so gut das ich direkt nach der letzten Woche zu dem Thema Gedanken referieren musste. Denn da ging es genau darum, das es immer mal wieder Situationen gibt, in denen man mit alten Gedankenmustern reagiert.

Auch der Gedanke wann denn endlich ein neuer Wohnort für uns bereit steht beschäftigt mich.

Dazu gibt es aber auch  genug Dinge wofür ich dankbar sein kann. Und das ist nicht nur so ein "positiv denken Gedöns", sondern wirklich so.

Auch fühle ich mich wirklich beschenkt durch so viele nette Aufmerksamkeiten, die meinem Herzen wohl tun.



 Heute bekam ich diese hübschen Tulpen geschenkt


 liebevoll geschriebene Post


kleine Überraschungspäckchen



Handlettering

Dazu  ermutigende Mails, freundliche Worte, Kaffee aus einer Dortmunder Rösterei......

Da mussten wir das "Sucks" vom Chocotelegramm schnell aufessen um uns auf den Rest zu konzentrieren.




In diesem Sinne wünsche ich euch und mir ein frühlingshaftes Wochenende
Ina

Mittwoch, 4. März 2015

Trotz alledem kann ich mich freuen....


Worüber ich mich im Februar gefreut habe:

- Stille Tag
- Besuch im Westfalenstadion
- Mayerschebesuche
- Museumsbesuch bei Hundertwasser
- Einladungen von Freunden
- meditatives malen in der Gemeinde
- Besuch meines Hauskreises
- Zeit zum malen
- Zeit um Vorführungen von Maltechniken zu besuchen



Worauf ich mich im März freue:

- Stille Tag
- Besuch auf der Creativa
- ein WE in Berlin bei Dochter
- Treffen mit Freunden
- den Sonennschein und die damit einhergehende Wärme
- die ersten Frühlingsblüher auf dem Balkon
- meinen ersten Cappu draußen zu trinken ohne dicke Decke


 
    Quelle: google Bilder

Ich freue mich auf dich.......

Auch euch wünsche ich ganz viele wunderbare Frühlingsgefühle!!
Liebe Grüße
Ina


* einige haben mich gefragt wie es mir geht, am Freitag werde ich euch etwas dazu schreiben.
 
Counter