Herausforderung Alltag- wie wir das Leben trotzdem feiern

Donnerstag, 16. April 2015

torkelnde Grüße.......


So langsam kann ich wieder gerade sehen. Zumindest wenn ich mich nicht zu doll bewege.......mei oh mei, das war wirklich nicht schön....ich muss sagen das war sehr schäbbig.
Nur drehend, immer, in jeder Position....und es gibt Menschen die damit leben....unglaublich.

Dankbar bin ich das ich nicht auch noch Ohrenschmerzen dabei hatte und das ich zumindest schon wieder etwas laufen kann, wenn auch torkelnd.

Gestern waren Handwerker bei uns in der Wohnung. Ich machte ihnen torkelnd auf und zeigte ihnen torkelnd wo sie hin sollten.
Kurzzeitig hatte ich die Idee mir einen Schnaps auf den Tisch zu stellen und irgendeine Soap anzustellen um ein bestimmtes Klischee zu verkörpern.....

Habe ich aber nicht gemacht, hatte aber innerlich bei der Vorstellung Spaß.....ja manchmal bin ich als erwachsene Frau (und Beraterin dazu), etwas albern.
Aber wisst ihr was? Das ist genau richtig so. Wir brauchen Momente in denen wir spielen, albern sind und einen Moment vergessen wie man als Erwachsener sein sollte.

Zu ernst nehmen wir das Leben an einigen Stellen und sollten uns etwas von den Kindern abschauen.
Das tut unserem Verantwortungsgefühl, unserer Weisheit keinen Abbruch, im Gegenteil.

Aber das wollte ich eigentlich gar nicht schreiben.
Schreiben wollte ich das ich dankbar bin......dankbar das es mir schon wieder besser geht, dankbar das ich keine Ohrenschmerzen hatte, das die Übelkeit aufhörte, ich nicht mehr so schlapp bin das ich nur liegen kann, mein Gehör nicht betroffen ist, mein Rücken diese Liegerei und Sitzerei ausgehalten hat, ich die Möglichkeit hatte krank zu sein weil ich diese Woche noch Urlaub geplant hatte und nur zwei Beratungstermine geplant hatte und deswegen nicht so viel verschieben mußte und dankbar das ich dann wahrscheinlich doch die kommende Woche nach Zeeland fahren kann.

Wenn der jetzige Schwindel noch ein wenig mehr verschwindet, werde ich den Rest kompensieren können. Radfahren geht dann zwar nicht, aber Holland genießen schon.......das ist meine größe Freude.

Denn wir haben den Urlaub in den letzten zwei Jahren immer wegen unserem Hausprojekt aufgespart und insofern wäre es echt klasse zu fahren.

Die Zeit bei spring war auch sehr bereichernd. Der Raum der Stille ist gut angekommen, die Seelsorge war wie immer berührend. Schön ist es Rückmeldungen zu bekommmen, von Menschen die im letzten Jahr da waren und wo sich Dinge verändert haben. Die Workshops sind auch gut gelaufen, wenn ich auch nur mit Mühe den letzten am Freitag geschafft hatte, weil sich da schon alles drehte.

Insofern werdet ihr in der kommenden Woche auch nichts von mir hören, aber dann hoffe ich wieder voll da zu sein  und Inspirierendes mitzubringen.

Bis dahin wünsche ich euch ganz viele  Frühlingsgenußmomente.......
Liebe Grüße
Ina




Montag, 13. April 2015

dauernd währendes Karussel......

.....nur nicht so schön!

Schon in den letzten Tagen bei spring drehte sich immer wieder alles bei mir.

Am Wochenende steigerte sich dies nun zu einem dauerhaften Schwindel und mittlerweile auch mit Übelkeit und extremster Erschöpfung.

Eine Infektion des Innenohrs mit dem Verlust des Gleichgewichtes plagt mich.....dauert zwischen 10 Tagen und 4 Wochen.

Deswegen auch hier nur ganz kurz, damit ihr wisst weswegen ich mich nicht melde.
Im Moment leige ich nur im Bett und schlafe ziemlich viel.

Noch habe ich Hoffnung das es schnell vorbei geht und wir evtl. am Samstag unsere gebuchte Woche in Zeeland genießen können.

Euch wünsche ich Gesundheit....
Liebe Grüße
Ina

Sonntag, 5. April 2015

echt bereichert.....


kurz möchte ich euch noch von unseren letzten Tagen erzählen, weil ich so voller Dankbarkeit und Freude über das Erlebte bin.

Am Donnerstagabend sind wir noch in unsere Gemeinde zu einem Gottesdienst gegangen der mich sehr bewegt hat. In einem kleinen Rahmen haben wir Abendmahl gefeiert und es war wirklich eine so ermutigende Zeit für mich, das ich schon freudig in die Ostertage gestartet bin.

 


Am Freitag waren Sohn und Schwiegertochter da. Auch hier bin ich so dankbar für die Zeit und das Zusammensein mit ihnen.
Große Kinder sind einfach klasse..........


 

Diese kleinen Kunstwerke hat unsere Schwiegertochter gemacht......yummhi....

Gestern sind wir am Abend um 23 Uhr in eine unserer Stadtkirchen gegangen und auch das war eine, für mich, sehr ergreifende Osterfeier.

 


Wir kamen in eine dunkle Kirche, ein Chor mit gregorianischen Gesängen unterstützte die Atmosphäre, Kerzen wurden entzündet........immer wieder wechselten sich Lesungen und Musikstücke ab.
Um 24 Uhr läuteten die Glocken und symbolisierten die Auferstehung Jesu.

 


Es war ganz still in der Kirche, nur die Glocken waren zu hören und ich muss sagen das mich das ziemlich berührt hat.

Um 1 Uhr war die Feier zu Ende und wir sind dankbar für das Erlebte nach Hause gefahren.

Heute waren wir am Morgen im Gottesdienst unserer Gemeinde und er hatte wieder eine ganz andere Färbung und hat mich auf eine andere Art angesprochen.

 



Vielleicht hört sich das für den einen oder anderen viel an mit den ganzen Gottesdiensten- aber für mich war es zwischen den Vorbereitungen für spring gut zur Ruhe zu kommen und mich auf das egentliche zu konzentrieren.

Jetzt gleich geht es noch auf einen Geburtstag und Morgen dann zu spring.

Bis zur nächsten Woche dann die besten Grüße
Ina



Samstag, 4. April 2015

Frohe Ostern


ich wünsche euch allen ein wunderbares, fröhliches Osterfest.

Und bei all den schönen Dingen die auf dieser Karte stehen,



 



 dennoch Gedanken an das was Ostern wirklich bedeutet:

die Auferstehung Jesu, das Beste was uns passieren konnte.
Nachdem er drei Tage vorher gekreuzigt wurde um unsere Schuld zu bezahlen, dürfen wir uns Morgen freuen das er auferstanden ist und damit den Tod überwunden hat.

Das ist das eigentliche Ostern.
Vergebung unserer Schuld und damit Perspektive für unser Leben. Denn das was Ostern geschah bedeutet für uns in Freiheit zu leben.

Welch ein geniales Geschenk.
Lasst es euch gut gehen......ich bin jetzt für eine Woche bei "spring" und freue mich schon sehr.
Ich werde im Seelsorgezentrum sein und workshops im Bereich "meditatives malen" anbieten.

Liebe Grüße
Ina




Dienstag, 31. März 2015

was für ein herrliches Leben



Einen schönen, stürmischen Morgen wünsche ich euch. Der Sturm pustet uns ganz schön durch, nicht wahr?


 



Ich beschäftige mich im Moment sehr mit dem Thema "Dankbarkeit" und da fiel mir unter anderem dieser Zeitunsgausschnitt in die Hände.


 


Wie häufig ist es doch so das wir in dem Moment, in dem wir leben, nicht wirklich erkennen wie beschenkt wir sind.

Sehr wohl erkennen wir aber was uns fehlt und was alles gerade so schwierig ist.
Manchmal sieht man im Rückblick, das frühere Zeiten sehr wohl schön waren und man wundert sich weshalb man dies nicht wirklich genossen oder bemerkt hat.

Wie schade um diese verlorene Lebenszeit!
Ich schreibe hier oft über das Thema der Dankbarkeit, weil ich es für eines der zentralsten Themen überhaupt halte.

Um später einmal nicht auch einen solchen Satz zu sagen, glaube ich, das auch hier die Dankbarkeit ein Schlüssel sein kann.
Mache ich mir heute bewusst mit und durch was ich in meinem Alltag beschenkt bin, trotz aller Herausforderungen, dann richte ich meinen Blick schon auf das momentane herrliche Leben.




Natürlich weiß ich das es einem an manchen Tagen nicht vorkommt als sei man beschenkt.
Dennoch lerne ich immer mehr, das diese Einstellung daher rührt das ich meine das mir viel mehr zustehen würde.

Ich darf mich nach mehr ausstrecken, aber es wäre gut es nicht als etwas zu sehen was mir zusteht.
Dann kann ich mit einer ganz anderen Haltung mein Leben leben und entdecke die Fülle die es schon beinhaltet.

Es gibt ein Buch das mich gerade sehr inspiriert- "1000 Geschenke" heißt es und ist von Ann Vosskamp. In dem Buch  geht es um ein Experiment.
1000 Dinge in der nächsten Zeit aufzuschreiben über die ich dankbar sein kann.

Während dieser Zeit kann ich euch versprechen das sich die Einstellung dem Leben gegenüber verändert und man auch jetzt schon erkennt welch ein herrliches Leben man hat.

Und das kann ich euch aus eigener Erfahrung sagen und nicht weil bei mir alles easy und glatt laufen würde, sondern weil es den Blick hebt.

Für mich den Blick auf den der mich jeden Tag segnen will und es auch tut.  Gott selbst wartet nur darauf das ich es erkenne.

Versucht es doch auch einmal.....es lohnt sich.
In diesem Sinne die liebsten Grüße
Ina

Sonntag, 29. März 2015

wieder online.....


seit gestern bin ich nun wieder mit dem www verbunden.
Ich muß sagen das es gar nicht so schlecht war eine Zeit ohne.....vor allem weil die Gedanken doch eher bei den Leidtragenden des Absturzes gewesen sind, als anderswo.

In diesem Fall war ich froh das ich Nachrichtentechnisch nicht wirklich auf der Höhe war.  Dadurch das wir nur am Wochenende die Zeitung bekommen, ich so gut wie nicht zum Radiohören gekommen bin und ich durch unterschiedliche Dinge kein Fern geschaut habe, bin ich von den reißerischen  Berichten verschont geblieben.

Manchmal kann ich es nicht mehr hören- jegliche Spekulationen um dieses (oder andere) schlimme Geschehen noch mehr "vermarkten" zu können.

Mein Mitleid gilt den Angehörigen und Freunden aller Opfer.......verbunden mit dem Gebet um Trost, Kraft und einen Frieden den sie hoffentlich irgendwann wieder spüren und schließen können.

In einer solchen Zerbrechlichkeit bin ich immer wieder dankbar Zeiten mit den Kindern, der Familie, dem Mann haben zu dürfen........


Wie versprochen berichte ich euch deswegen ein wenig von meinem Berlintripp.....




Freitagabend bin ich angekommen und habe mich mit Dochter an den Hackeschen Höfen getroffen.
Wie immer freue ich mich gleich an den individuellen Ideen, Cafes oder Lokale zu gestalten. So wie hier mit den Hängesesseln.


Wir sind dann erst einmal zum "Chenche" gegangen.....es ist tagsüber ein Teehaus und abends ein Restaurant. Da wir erst am Abend kamen und nichts essen wollten, sondern nur etwas trinken, haben wir den Tee draußen genossen.
Es war aber am Freitagabend auch noch so mild, das dies kein Problem war.


Lecker mit Rosenblüten auf einem schönen Innenhof....einfach nett.

Dann sind wir zur Dochter nach Hause gefahren und haben zusammen geschnippelt und ....



Flammkuchen auf Dinkelteig genossen.....



dazu ein lecker Weinchen und erst einmal quatschen.....


 


am nächsten Morgen, ein paar Straßen von Dochter entfernt, an schönen alten Bauelementen vorbei....


zum frühstücken in den Gipfelstürmer.......




es ist unglaublich welche Schönheiten sich in den Cafes finden lassen....ist das nicht der Knaller?


Gestärkt sind wir dann kurz beim Freund von Dochter vorbei, über den türkischen Markt am Maybachufer......und ab Richtung Spree, Museumsinsel etc.....



Immer wieder imposant die alten mächtigen Gebäude.......wie hier die alte Nationalgalerie....



auch von innen einfach nur genial.....



ich bin immer wieder begeistert wie viel alte Gebäude in Berlin wieder aufgebaut oder auch erhalten wurden.



Einmal ins Museumscafe lugen, weil ich davon schon gehört hatte. Da wir aber noch genug andere Cafes auf der Liste haben, geht es weiter.......


Begeistert bin ich auch immer wieder von den alten Bahnstationen. da ist es doch eine Freude zur Bahn zu gehen und jeden Tag damit fahren zu können. Überhaupt sind auch die Stationen mit so vielen alten Elementen erhalten, das es mich immer wieder erstaunen lässt.


Ganz spießig haben wir eine Bootstour mitgemacht. Die Füße brauchten ein wenig Pause und wir wollten noch einmal eine andere Sicht bekommen.

Dann wollte ich gerne noch das Kochhaus sehen. Das ist ein Laden in dem Zutaten nach Rezepten, die man gleich dort auch mitnehmen kann, sortiert sind. Immer Tischeweise sind dort die Zutaten für 2 oder 4 Personen angerichtet und  man kann dann alles gleich in den Korb tun.
Das heißt das man sich ein Rezept aussucht, auf das man gerade Hunger hat und alles beieinander hat.
Fand ich eine gute Idee.....

Am Abend haben wir uns dann mit Dochters Freund getroffen und haben im "Nest" etwas zusammen getrunken. Eine wirklich schöne Location.....
Danach sind wir noch Essen gegangen.



Sonntag ging es nach den Frühstück in den Klunkerkranich. Das ist ein Garten auf einem Parkdeck, auf dem man einen wunderbaren Blick über Berlin hat.


Es hat mich erstaunt wie viele rote Dächer man sieht und das man es kaum mit einer Metropole überein bringt.
Von da aus ging es dann noch ins Prachtwerk, in dem Dochter einige Zeit als Managerin gearbeitet hat.


Immer wieder schöne alte Fassaden bewundern.......


und ab ins Slowcafe in der Nähe des Basilikumviertels...... Slowcafe bezieht sich auf die Brühart des Cafes. Es ist die Kunst des langsamen aufbrühens um mehr Nuancen der Bohnen zu erhalten und schmecken zu können.


Die Zeremonie ist schon entspannt....



Weiter ging es zum Street Food Market. Davon gibt es in Berlin einige. 

In einer alten Fabrikhalle kommen verschiedene kulinarische Genüsse zusammen. Kleine Stände mit den unterschiedlichsten Leckereien......


Nett und individuell gestaltet, Live Musik und Menschen unterschiedlichster Art treffen sich hier.


Auf dem Weg dorthin vorbei an alten, abgewrackten Fabrikgebäuden mit den unterschiedlichsten politisch angehauchten  Künstlern.......das war schon speziell.


Tja und danach sind wir noch auf einen Tee zurück nach Hause und dann mußte ich auch schon wieder fahren.

Auch wenn ich vieles von diesem Wochenende schon gesehen habe, mag ich das Flair und die Lebensart in Berlin und besonders auch in dem Viertel Kreuzberg, Neukölln und Prenzlauer Berg.

Dennoch merke ich das es mir nach einiger Zeit reicht.....also Berlin nicht Dochter ;-)
Zumindest diese Ecken von Berlin.

So toll es ist wie mit wenigen Mitteln alte Gebäude genutzt werden und wie individuell sie auch sind......nach einiger Zeit ist es mir zu viel an Graffiti und Abbruch.....

Mein Auge sehnt sich nach Ruhe , aber davon hat Berlin auch ganz viel zu bieten und so ist es klar das ich bestimmt bald mal wieder unterwegs sein werde. Dann mal in einem anderen Stadtteil.

Schön war es und wie immer bin ich erst einmal traurig Dochter zu verlassen, weil ich es so schön finde mit ihr zusammen zu sein.

Ja ihr Lieben, das war es von Berlin......ich hoffe ihr hattet ein wenig Spaß meine Berlinrunde zu verfolgen.

Ich wünsche euch eine wunderbare Woche, freut euch an euren Lieben und nehmt sie dankbar wahr.
Liebe Grüße
Ina


Dienstag, 24. März 2015

Dieses Internet

Leider kann ich euch im Moment keinen neuen Post schreiben,da unser Internet nicht klappt und es mir mit dem smarti zu aufwendig ist. Ich denke aber das es in 1-2 Tagen wieder geht. Hoffentlich .....trotzdem liebste grüße. ..ina

 
Counter