Herausforderung Alltag- wie wir das Leben trotzdem feiern

Dienstag, 4. August 2015

Berührt......


Guten Morgen ihr Lieben,

in dieser ganzen Umbruchszeit bin ich emotional so manches mal ein wenig hin und hergeworfen.
Manchmal weine ich aus heiterem Himmel, einfach weil ich mich so freue das wir endlich einen Traum umsetzen können.
Manchmal weine ich vor Erschöpfung und manchmal weil es so viele Entscheidungen sind die ich treffen muß.

Dann wieder sitze ich in dem Garten und kann die Atmosphäre vor Glück, Vorfreude und Dankbarkeit nicht begreifen.
Na und dann kommen solche Dinge wie am Samstag.

Die Fassade sollte nun abgerissen werden und es haben sich 5 Flüchtlinge aus unserer Gemeinde gemeldet um zu helfen.

Ich war angespannt wegen der Fassade und was sich nun darunter verbirgt, bzw, uns erwartet. Dann die oben genannten emotionalen hin und her`s.

Und dann ackern da fünf Menschen, mit denen wir so gar keinen Kontakt haben- einfach so für uns.
Wir hören voneinander, haben Spaß und sind berührt von ihren Geschichten.

Am Ende des Tages haben wir einen  Betonklotz freigeschält, der seine Hässlichkeit noch mehr offenbart als vorher und nur so schreit das es endlich zu einer Schönheit entfaltet werden will.

Ich bin echt kaputt, wir verabschieden die lieben Helfer voller Dankbarkeit, wollen ihnen wenigstens das Bahngeld geben und dürfen es nicht- es ist ihr Geschenk an uns. Und sie waren dankbar das sie bei uns sein konnten.

Das hat mich so berührt das ich leider wieder weinen musste. So etwas berührt mich so sehr das ich es kaum beschreiben kann......
So viel zu unseren Flüchtlingen.

In diesem Sinne, habt einen schönen Tag
Ina

Freitag, 31. Juli 2015

30


Unser Ältetser wird heute 30...ich glaube es kaum!

Knackeheiß war es an dem Tag und ich wollte eigentlich noch in den Sommerschlußverkauf um Stoff für sein Bettchen zu kaufen.
Aber da entschied er sich doch zwei Wochen eher auf die Welt zu kommen.

Bis heute ist Pünktlichkeit eine seiner Eigenschaften und viele mehr dazu.
So erinnere ich mich gerne an verschiedene Situationen die schon seine Geschäftstüchtigkeit in jungen Jahren zeigte. In der Bauzeit unseres Hauses damals- er war 10- baute er sich auf dem Grundstück davor eine kleine Bretterbude, kaufte bei Aldi Süßigkeiten und Getränke und packte diese in kleine Beutel und Becher. Die verkaufte er an die Nachbarskinder zu einem etwas angepassteren Preis.

Diese standen Schlange bei ihm und die Eltern bei mir weil die Kids ihr ganzes Geld ausgaben.

Wir sind stolz wie er mit seinen Ideen und seiner Zielstrebigkeit sein Leben meistert, aber auch das genießen nicht zu kurz kommt.

Er kannn hart arbeiten und dann auch wieder seine Freizeit genießen, was in München mit seinen vielen sportlichen und schönen Möglichkeiten nicht so schwer ist.

Wir sind so froh das er unser Sohn ist.

"In diesem Sinne, habe einen feinen Tag!!"

Und wie sieht es bei euch aus? Könnt ihr auch das Leben genießen und dann wieder ackern? Oder seid ihr eher die "Nur-ackerer"

Für mich ist das immer wieder etwas was ich mir bewusst sagen muss. Denn da ich auch gerne arbeite und als Selbstständige auch immer etwas zu tun habe, kann ich mich darin schnell verlieren.

Aber wichtig ist es beide Bereiche zu leben. Nicht immer zu jeder Zeit zu gleichen Teilen, aber doch im Blick zu haben.
Also, lasst es euch gut gehen
Ina


Donnerstag, 30. Juli 2015

das Ziel vor Augen


Im Moment bin ich hier ein wenig treulos, abe rich schaffe ees einfach nicht wirklich diesen Blog regelmäßig zu füttern. Das tut mir leid, aber sicherlich habt ihr Verständnis dafür.

So langsam fängt es an das wir nicht mehr nur abreißen in unserem Haus, sondern schon Materialien reinschleppen um wieder aufzubauen.

Die letzte Woche war eine harte, da uns viele Gewerke abgesprungen sind und wir aufeinmal da standen und uns neue, teurere suchen mussten.

Dann gibt es auch sonst immer mal wieder Dinge die nicht so laufen und mehr Arbeit mit sich bringen.
Nach vier Wochen, von morgens bis abends kriecht die Müdigkeit bei meinem Mann immer mehr hoch und er freut sich ab der kommenden Woche wieder normal arbeiten gehen zu können.

Wenn ich drei Tage auf dem Bau geackert habe, bin auch ich froh wenn ich wieder in sauberen Klamotten andere Vorbereitungen und Planungen tätigen kann und meine Muskeln ein wenig Pause haben.

So sind manche Dinge herausfordernd, aber dann gibt es eben auch Momente die wie Geschenke sind.

Wenn jemand kommt, der Spaß daran hat unsere ganzen elektrischen Leitungen zu stemmen und zu legen....einfach so.
Wenn Spaziergänger vor unserem Haus mal eben reinschauen und sich schon so freuen das das Haus wieder belebt wird.
Wenn schon jemand bei seinem Sportverein Werbung macht und sich auf Flammkuchenabende freut.
Wenn Menschen vorbeikommen die Ahnung von Gastronomieküchen haben
Wenn am We acht starke Männer kommen und anfangen die Fassade abzureißen und Boden im Gastraum aufstemmen.

Und die vielen Helfer die wir in der letzten Woche hatten sowieso.
Das sind Geschenke die uns immer wieder aufbauen und Freude geben.
Auf diese Geschenke müssen wir immer wieder den Blick richten.  Denn Visionen kommen nicht einfach so in Existenz. Oftmals kosten sie Schweiß und die Bereischaft Herausforderungen zu begegnen und mit Gottes Hilfe zu meistern.


 

Und dabei braucht man immer wieder einen Blick für das Ziel, denn sobald ich das Ziel nicht mehr vor Augen habe, nehmen die Herausforderungen und das was Kräfte raubt so viel Raum ein, das man schnell darunter verschüttet wird.

Sobald wir abends noch einmal in unseren "Cafehausgarten" gehen, verankert sich das Ziel wieder neu bei uns. Diese Atmosphäre die unser Herz  beruhigt und die Vorfreude steigert.

 


Und dann sehen wir es vor uns, diesen Ort der ein Ort des auftankens und der Inspiration werden soll und das fühlt sich sehr gut an.

Hast du noch dein Ziel vor Augen?
Liebste Grüße
Ina





Montag, 20. Juli 2015

das soll mal schön werden......

darf ich vorstellen....unser neues Badezimmer.....




Und die Küche.....vorher


 

und nachher....







Liebe Grüße und habt einen schönen Sommertag
Ina

Mittwoch, 15. Juli 2015

der rote Faden......


.....wie ist das eigentlich bei euch? Seht ihr in eurem Leben einen roten Faden? Gibt es bei euch Dinge die sich in eurem Leben immer mal wieder zeigen?

Sei es die Anfrage ob ihr etwas dekorieren könnt, etwas schreiben oder initiieren könnt?
Oder gibt es bei euch in der Ursprungsfamilie vielleicht auch bestimmte Dinge die sich, in Bezug auf eure bestimmte Begabungen, wie ein roter Faden entlangschlängeln?

Schreibt doch einfach mal auf, welche Berufe und Begabungen ihr in eurer Ursprungsfamilie entdecken könnt. Dann schreibt auf welche Dinge euch in Filmen, Büchern, Gesprächen am meisten berühren und ansprechen.
Welche Träume habt ihr als Kind gehabt? Was haben eure Eltern zu euch gesagt was ihr gut könnt oder wobei ihr die Zeit vergesst.

Dazu dann die Dinge weswegen ihr vielleicht des öfteren angefragt werdet.
Sammelt alles und schaut ob sich ein roter Faden durch euer Leben zieht.

Und wenn ihr dem noch nicht nachgeht, wäre es vielleicht jetzt an der Zeit einmal darüber nachzudenken.

Ich habe als Kind immer schon gerne bedienen und Lehrerin gespielt. Dazu war ich sehr kreativ, bei mir wurden Schränke, Wände u.a. schon sehr früh angemalt und umgestellt.
Nun, Lehrerin bin ich im gewissen Sinne mit meinen Vorträgen geworden und Bedienerin werde ich jetzt noch dazu. Un din meinem Cafe werde ich mein Faible für das Schöne ausleben können.

Als ich in den letzten Tagen noch einmal so darüber nachdachte, fiel mir ein das meine Großeltern selbst auch Gastronomie hatten. und mein Vater war auch sehr kreativ. Er hatte immer neue Ideen und werkelte, stellte Möbel um und strich in den neuesten Trends die Wände an.

Aber seinen Höhepunkt hatte er sicherlich als er in jungen Jahren ein Auto selbst gebaut hat. Aus den unterschiedlichsten Teilen, auf der Kegelbahn seiner Eltern baute er dieses Auto selbst:

 

Als es fertig war, wurde die Wand durchgbrochen und die erste Fahrt unternommen.

In diesem Sinne freue  ich mich  darüber das ich etwas davon abbekommen habe.
Liebe Grüße
Ina

Donnerstag, 9. Juli 2015

Liebe Grüße


ihr merkt, es wird ein wenig schleppend hier auf dem Blog.

Im Moment schaffe ich es nicht wirklich hier regelmäßig Nettigkeiten zu posten, weil der Tag mit so vielen Dingen für den Umbau und das Cafe gefüllt ist. Dazu die normale Beratungsarbeit....da schaffe ich es nicht so wir vorher regelmäßig zu posten.

Aber ich versuche es zwischendurch immer mal wieder- versprochen.

Morgen kommen alle unsere Kinder und Schwiegerkinder, weil wir zu einer Hochzeit eingeladen sind. Und sie bleiben über das ganze WE. Darüber freuen wir uns sehr.

Denn, bis auf den Sohn der hier in Dortmund wohnt, haben die anderen das Haus noch nicht von innen gesehen.

So werden wir am Samstag dort unser erstes Grillen veranstalten und am Sonntag haben wir unser erstes Baustellencafe.

Das heißt das wir alle Interessierte einladen auf eine Kaffee vorbei zu kommen und sich das Haus anzuschauen und mit uns zu quatschen.

Davon werde ich euch sicherlich berichten.
Ich bin schon so neugierig und freue mich auf diese Tage.

Für heute seid lieb  gegrüßt
Ina

Samstag, 4. Juli 2015

heiße Früchtchen


na, ist das ein Wetterchen?

Ich muß sagen das es  mir mittlerweile zu heiß wird. Nun will ich nicht meckern, aber wenn ich ehrlich bin dann ist das nicht wirklich meine Wohlfühltemperatur.

Also mache ich das Beste daraus und füttere mich zwischendurch mit diesen feinen Früchtchen.


Ist das nicht der Knaller mit was wir beschenkt sind?



Zum Frühstück Melone, zum Mittag Erdbeeren

 


und zum Abendbrot gibt es Heidelbeerquark.






Und zwischendrin gibt es Kirschen und Pfirsiche





Aber ansonsten dürfte es für mich wieder ein ganz klein wenig abkühlen.




 

Erfrischende Grüße
Ina
 
Counter