Herausforderung Alltag- wie wir das Leben trotzdem feiern

Dienstag, 1. September 2015

Erfahrungen in Hollandia


Oftmals wird mir in dieser Zeit gesagt wie mutig wir doch sind ein solch großes Projekt anzugehen. Ich selbst empfinde das gar nicht so.

Und natürlich gibt es auch bei mir Momente in denen mir Angst und Bange wird. So z.B. als wir letzte Woche in Holland waren um für das Cafe einzukaufen.

Es war geplant und es ist auch so gekommen....wir haben Geld ausgegeben. Wie schön dies zu dürfen....uns so wanderte ein schönes oder auch nützliches Teil nach dem anderen in den Einkaufswagen.
Wir haben uns über so viele Schnäppchen gefreut, aber dann kippt das ganze.

Immer ist es das gleiche, irgendwann kommt bei mir der Punkt an dem sich leichte Panik einstellt. Dieses mal war es soweit als wir uns vollkommen fertig in einem Lokal etwas zu Essen bestellten.

Leise schlich sich der Gedanke in meinen Kopf das es auch ein Brötchen aus dem Supermarkt tun würde, schließlich haben wir gerade so viel Geld ausgegeben.
Wie kann ich mich jetzt hier hinsetzen, nachdem wir schon so viel Geld ausgegeben haben und auch für den Umbau noch brauchen werden.

Wohlgemerkt- wir waren in keinem Sternerestaurant, sondern haben einen kleinen Salat gegessen.
Darum geht es auch gar nicht, letztendlich merke ich an dem Punkt das in mir leise Ängste schlummern.....
Ich gehe noch einmal alle Dinge die wir gekauft haben, durch und stelle fest das wir gut eingekauft haben und dennoch.......

Danach gehen wir zu unserem Auto zurück und bekommen einen totalen Schock. Der Parkplatz stand voll mit Marktständen und unser Auto war nicht zu sehen.

Das darf nicht wahr sein- das Auto abgeschleppt in Holland....das ist teuer und dauert bis wir es wieder haben.

Ein Lastwagen, aus dem die Stände geholt wurden, steht auch auf dem Platz. Drumherum einige Arbeiter. Wir gehen hin und........sehen hinter dem Lastwagen unser Auto stehen. Eingebaut in die Markststände.

Mein Herz ist total erleichtert. Die Männer beobachten uns beide, wie wir total geschockt da stehen und lachen. Fragen uns was los ist.......oh mei.

Ich versuche den Wagen aus den Ständen herauszumanövrieren, wobei sich die Umstehenden noch einen kleinen Spaß machten.
Aber das machte nichts, schließlich war es lustig - für die anderen. Zwei Blondinen ......na ihr wisst schon.
Auch wir mussten schon wieder lachen.
Einer erbarmte sich denn doch und stellte die Stände wieder ein bischen beiseite. Als ich dann noch die Parkgebühr bezahlen wollte, kam der Wächter und sagte mir das ich so rausfahren könnte......

Ich war platt und mir stiegen Tränen in die Augen.
10 Euro geschenkt und nicht abgeschleppt worden. Das war für mich ein ganz persönliches Geschenk. Ein Geschenk mit dem Gott mir sagte. "Mädchen- du darfst es dir zwischendurch gut gehen lassen. Du bist an meinem Projekt und ich sorge für dich- du machst das gut"

Es scheint ein Peanut zu sein. Schließlich macht uns dieses Essen nicht bankrott. Aber es ist so viel Geld was durch unsere Finger geht und manchmal macht es mir Angst. Dann wird mein Kopf ganz eng und ich sehe nur mit Scheuklappen auf das was eigentlich unmöglich ist.

Und dann kommt der Hammer...noch im Auto sehe ich bei Whats App die Frage nach unserer Kontonummer für das Cafe und bekomme in den nächsten Tagen eine "Glaubensspritze" von 500 Euro für das Projekt.

Ich bin dankbar......Gott sieht mein Herz und geht darauf ein.
So viel zu meinem Mut. Ich bin zwar wirklich ein bischen  mutig, aber durchtragen tut er mich nicht, da kommt dann irgendwann das Hasenherz zum Vorschein. Wie gut tut es da jeden Tag neu diese Kraft von oben zu bekommen.
In diesem Sinne
Ina


Montag, 24. August 2015

Bald geht`s los.....


so langsam geht es los........am 26.09. werden wir umziehen. Auch wenn es noch 5 Wochen bis dahin sind, geht es jetzt schon mit dem packen los.

 


Denn vorher die Woche werde ich in der neuen Wohnung streichen müssen und noch andere Dinge machen. So muß ich jetzt schon mal zeiten nutzen um hier klar Schiff zu machen.

Also gemütlich ist was anderes und so langsam sehne ich mich nach einem sauberen und ordentlichen Ort......

 

Es wird knapp bis dahin alles fertig zu stellen. Das liegt nicht so sehr an uns, als an den Handwerkern die noch Dinge machen müssen. Aber es wird schon klappen.....einen Abstrich werde ich allerdings machen müssen. Die Dachterasse die eigentlich fertig sein sollte, wird es bis dahin noch nicht geben.

Das ist ein bischen schade, weil ich gerne in unserem Bereich soweit alles fertig gehabt hätte. Aber der uns dabei helfen sollte hatte bis jetzt noch keine Zeit....
Aber ich freue mich schon sehr auf unsere neue Wohnung und kann es jetzt kaum abwarten.

Liebe Grüße für heute und habt einen schönen Tag
Ina

Donnerstag, 20. August 2015

Pressetermin


heute sind wir in der Zeitung.........freu!!!





Montag, 17. August 2015

belebende Gedanken


Manchmal werde ich gefragt warum wir das ganze, mit dier viiiieeeele Arbeit überhaupt mache. Schließlich bin ich schon 51 und für solch ein Mammutprojekt nicht gerade die fitteste.

Wenn es hoch kommt kann ich vielleicht noch knapp 20 Jahre im Cafe sein und ob ich da mit über 60 noch rumturnen möchte ist ja auch die Frage.
Schließlich werde ich nicht jünger.

Ne, werde ich nicht und ja das weiß ich alles. Ich bin dabei wenn ich morgens aufstehe und meine Knochen schon länger brauchen um dem Tag entgegen zu gehen. Und wenn ich dann noch, frisch aus dem Bett, an einem Spiegel vorbeikomme dann frage auch ich mich manchmal wo der Elan für diesen neuen Tag herkommen soll, geschweige denn für dieses Projekt.

Nach der Dusche sieht die Sache schon (etwas) anders aus. 

Dann erwacht auch mein Körper so langsam zu neuem Leben. Das heißt nicht das er so fit ist wie vor zig Jahren.
Aber meine Gedanken beleben ihn......denn:

- ich liebe es mein Leben zu gestalten
- ich mag es weiter zu kommen
- ich möchte weitergeben womit ich beschenkt wurde
- ich habe es einfach auf dem Herzen
- ich habe einen Mann der es auf dem Herzen hat
- ich habe ein Herz das immer so komisch anfängt zu pochen wenn es um diese Vision ging und geht

Heißt das das nun alles glücklich ist in meinem Herzen? Das ich es nicht abwarten kann auf die Baustelle zu kommen und die ganze Zeit mit einem Grinsen voll lauter Glück durch die Gegend laufe?

Ne- so ist es nicht.
Im Gegenteil- im Moment haben wir nach 6 Wochen Non Stop einen Tiefpunkt.
Unsere Körper sind gerade müde.....wir haben das letzte Jahr und dieses Jahr unseren Urlaub aufgespart um ihn jetzt verarbeiten zu können. Er fehlt uns aber, denn wir sind ja keine 20 mehr.

Aber wisst ihr? Das ist nicht schlimm. Es ist in Ordnung fertig  zu sein. Das heißt im Umkehrschluß nun nicht  das wir es nicht wieder tun würden (obwohl es gut ist das man vorher nie genau weiß wie es laufen wird)

Weil ich genau weiß das meine Seele sonst traurig würde, wenn ich nicht das lebe was in meinen Gedanken und ,meinem Herzen ist.
Deswegen nehme ich diese viele, scheinbar endlose Arbeit in Kauf.
Auch wenn ich dadurch für andere verrückt erscheine. Und das höre ich nicht selten......und wenn ich morgens am Spiegel vorbeigehe, dann denke ich das auch für einen Moment.
Bis ich geduscht habe und mein Kopf meine Gedanken wieder freigibt......

In diesem Sinne
Ina
* mehr auf unserem Cafeblog: http://hauslebensart.blogspot.de/

Freitag, 14. August 2015

Verwunderung


ein schönes Wort: Verwunderung.....

Letztens las ich von einer Frau die erblindete und durch eine OP aber für kurze Zeit wieder sehen konnte.
Der Arzt machte ihr keine Hoffnung ob sie nun nur für drei Stunden, drei Tage oder länger sehen würde. Das fand sie sehr verwunderlich, war doch dieses aufnehmen der Schönheit um sie herum, die Farben und Formen ein solches Geschenk, das es sich auch für drei Stunden lohnen würde zu sehen.

Sie sagte alles in sich auf und wunderte sich über all das Schöne und darüber das andere Menschen scheinbar achtlos an ihnen vorbeigehen.

Aber wie schnell können auch wir uns dabei ertappen......wir sind Beschenkte und merken es nicht.

Und genau deswegen....versuche doch mal einen Tag lang Dinge mit Verwunderung zu betrachten und die Dinge wirklich zu sehen.

Und dabei geht es nicht nur um Naturschönheiten..... ich wundere mich im Moment ganz oft über "einfache" Baumaterialien.
Dachte ich das dieses oder jenes nur eine Holzplatte oder Folie ist, so erfahre ich nun das diese Platte diese und jene Eigenschaften besitzt oder die Folie in sich ganz viele Wunder enthält.

Da sind Menschen die sich sehr viele Gedanken gemacht haben und unsere Welt damit oftmals besser machen. Darüber wundere ich ich mich, neben den Naturschönheiten, im Moment sehr häufig.

Wie reich sind wir doch, auch wenn wir es nicht auf Anhieb sehen- wie z.B. bei den Holzplatten und Folien.
Reich bin ich auch mit meinen neuen Cafelieferanten, die es uns ermöglichen ein schmackhaftes Frühstück zu zaubern. 



Also lasst uns die Augen aufhalten.

In diesem Sinne liebe Grüße
Ina


Dienstag, 11. August 2015

Wohlgeruch


außer Cafe aufbauen, renovieren und arbeiten in der Praxis passiert bei mir im Moment nicht so sehr viel.
Deswegen kann ich euch auch nicht so viel berichten.

Zwischendurch versuche ich mir immer mal wieder Momente zu nehmen in denen ich den Sommer wahrnehme, aber dies ist nicht sehr häufig der Fall. Meistens wenn ich am Heimweg an Feldern vorbeifahre oder beim schließen des Autodeckels einen genießerischen Blick in den Himmel werfe.

 


Denn bevor unser privater Umzug läuft möchte ich die ganze Cafeplanung und den Einkauf fertig haben, damit ich mich auch noch  dem packen unserer Wohnung und streichen  der Wände im neuen Heim widmen kann.

Wenn wir denn im Haus wohnen, werde ich mich  der Speisekarte widmen und verschiedene Dinge ausprobieren. Dazu erlernen mit der Espressomaschine umzugehen und die anderen Gerätschaften ausprobieren.

Auch  haben wir schon einen Probedurchlauf anvisiert und  eine Weinprobe terminiert, bei der dann neben den Weinen die wir schon ausgesucht haben, ein Wein von Gästen selbst für unser Repertoire ausgesucht werden kann.

Ihr merkt....ein straffes Programm. Umso mehr freue ich mich über so freundliche und liebevolle Dinge wie das Päckchen das heute ankam.

 


Eine mir bekannte Seifenmacherin hat mir, mal eben  einfach so, ein Päckchen geschickt.
Das lässt mich innehalten, genießen und rührt mich wirklich an.

 

Der Beutel selbst bedruckt, das Papier auch.......


 

Liebevoll verpackt..............



und voller guter Zutaten.....




Als ich das Päckchen aufmachte, kam mir schon ein echter Wohlgeruch entgegen.....




Und dann noch der tolle Stempel darauf.......



Über so etwas kann ich mich tierisch freuen.

Ganz herzlichen Dank noch einmal........

Meiner Seele wurde wohl getan......durch die Düfte, das an mich denken und dann auch noch beschenken.

Aber auch ohne Päckchen gibt es genug Dinge mit denen uns im Laufe des Tages wohlgetan wird. Was ist es heute bei dir?

In diesem Sinne ganz liebe Grüße
Ina

Dienstag, 4. August 2015

Berührt......


Guten Morgen ihr Lieben,

in dieser ganzen Umbruchszeit bin ich emotional so manches mal ein wenig hin und hergeworfen.
Manchmal weine ich aus heiterem Himmel, einfach weil ich mich so freue das wir endlich einen Traum umsetzen können.
Manchmal weine ich vor Erschöpfung und manchmal weil es so viele Entscheidungen sind die ich treffen muß.

Dann wieder sitze ich in dem Garten und kann die Atmosphäre vor Glück, Vorfreude und Dankbarkeit nicht begreifen.
Na und dann kommen solche Dinge wie am Samstag.

Die Fassade sollte nun abgerissen werden und es haben sich 5 Flüchtlinge aus unserer Gemeinde gemeldet um zu helfen.

Ich war angespannt wegen der Fassade und was sich nun darunter verbirgt, bzw, uns erwartet. Dann die oben genannten emotionalen hin und her`s.

Und dann ackern da fünf Menschen, mit denen wir so gar keinen Kontakt haben- einfach so für uns.
Wir hören voneinander, haben Spaß und sind berührt von ihren Geschichten.

Am Ende des Tages haben wir einen  Betonklotz freigeschält, der seine Hässlichkeit noch mehr offenbart als vorher und nur so schreit das es endlich zu einer Schönheit entfaltet werden will.

Ich bin echt kaputt, wir verabschieden die lieben Helfer voller Dankbarkeit, wollen ihnen wenigstens das Bahngeld geben und dürfen es nicht- es ist ihr Geschenk an uns. Und sie waren dankbar das sie bei uns sein konnten.

Das hat mich so berührt das ich leider wieder weinen musste. So etwas berührt mich so sehr das ich es kaum beschreiben kann......
So viel zu unseren Flüchtlingen.

In diesem Sinne, habt einen schönen Tag
Ina

 
Counter