Herausforderung Alltag- wie wir das Leben trotzdem feiern

Sonntag, 22. Dezember 2013

Pechmarie- Glücksmarie?



Das ist hier die Frage. Und sicherlich nicht nur meine, jeder hat Momente in denen er sich wie die Pechmarie fühlt. Zeiten in denen eines nach dem anderen kommt.

Aber gut, ich will euch erzählen.......
Wie ich schon einmal habe anklingen lassen, waren die letzten Monate für mich ein wenig herausfordernd. Gibt es ja immer mal wieder solche Zeiten.

Verschiedene grundlegende Bereiche meines Lebens fordern mich heraus.
Es gibt Tage da komme ich sehr gut damit zurecht und dann wieder Tage an denen ich erst eine Runde jammern muss und dann geht es wieder.

Ist ja auch legitim.
Freitag wollten wir nun zu unserem Sohn nach Aachen fahren, da er seinen Master geschafft hat und wir zusammen essen gehen wollten.
Unsere Tochter ist auch schon aus Berlin gekommen, also alles super.

Dann ruft mein Mann an- Auto kaputt. Im Reifen war ein Nagel, den unser Sohn zum Glück gesehen hat, so das der Reifen geflickt werden konnte. In der Werksatt sah man dann das der ganze Motorraum voller Öl ist. Damit konnten wir nun nicht nach Aachen fahren.

Kommt gerade nicht so günstig mit dem kaputten Auto. Aber gut. Wir fahren nun mit meinem Auto nach Aachen und verleben eine gute Zeit.

In der Nacht  wieder zu Hause freuen wir uns darauf schön auszuschlafen.
Samstag klingelt um 8 Uhr die Polizei- beim Auto meines Mannes wurde die Scheibe eingeschlagen und ein wenig leer geräumt.

Natürlich waren keine Wertgegenstände an sich im Auto, aber ..........die Geschenke für mich. Und die waren weg. Dazu noch ein guter Rucksack und etc.

Der Einbrecher wurde schon geschnappt. Ein 11-jähriger Junge der mehrere Autos geknackt hat.
Nun kann dies jedem passieren und es ist das normale Leben.

Aber kennt ihr das? Eine kleine Sache bringt das Fass zum überlaufen. Da wo man immer wieder stark ist und sich aufrappelt in dem Sinne das es wieder bessere Zeiten gibt- kommt auf einmal eine Sache daher und dann reicht es. Ihr gaubt gar nicht wie ich geheult habe.

Meine Tochter wurde wach und dachte es wäre wer weiß was passiert.
Ich habe es als persönlichen Angriff gesehen das meine Geschenke geklaut wurden.

Geschenke sind neben Zeit zu Zeit meine Liebessprache und ich fand es total gemein diese nun vorenthalten zu bekommen.

Ich weiß, das ist nicht realistisch- aber mein Gefühl war eben so unrealistisch. Kennt ihr wahrscheinlich nicht so- oder?

Mein Mann hat normalerweise die Geschenke nie eher als einen Tag vor Weihnachten.......

Aber um zu der Frage von oben zurück zu kommen- Pechmarie oder Glücksmarie?

Habe ich nun Pech weil unser Auto kaputt ist oder Glück das der Nagel im Reifen war und es insofern überhaupt erkannt wurde? Denn sonst wäre vielleicht noch mehr kaputt gegangen.

Habe ich nun Pech das meine Geschenke geklaut wurden oder Glück weil wir uns sowieso dieses Jahr nur eine Kleinigkeit schenken?

Zuerst fand ich mich wie die Pechmarie. Und unsere Kinder sagten denn auch gleich wie unfair es wäre das gerade meine Geschenke weg sind.

Nach einiger Zeit beshloss ich, das ich mir durch so einen kleinen Knirps (den Dieb) doch nicht den Tag verderben lasse und es Schlimmeres gibt. So bin ich mit meiner Tochter Kaffee trinken gegangen.

Ganz in folgendem Sinn:

"Mach eine kleine Mitleidsparty, wenn du dich mies fühlst. Zieh dich zurück und schließe dich ein. Stell den Wecker und bedaure dich 10 Minuten lang. Stülpe die Unterlippe vor. Wirf böse Blicke um dich und wenn der Wecker klingelt: lächle"
 

Als wir abends wiederkamen klingelte es bei uns und eine uns unbekannte Nachbarin brachte eine Tüte vorbei, mit Dingen die sie in ihrem Vorgarten gefunden haben. Da sie mitbekommen haben das die Polizei bei uns war und unser Name auf einem gefundenen Zettel stand kam sie zu uns.

So gerührt fing ich an zu schluchzen und sagte ihr welch eine Freude sie uns macht.

"Wieieieiiee lieiiiiiieeeb daaaaaas sie uuunnnnns diiiieeeeie Sacachachen briiiingen......."

Kennt ihr auch solche peinlichen Momente?

Nun, laut meinem Mann ist wohl alles wieder da. Ausser der Scheibenärger, hat sich dann doch alles aufgelöst.

Wie man es nun auch sehen mag- Pechmarie oder Glücksmarie. Es ist total ..... und es nervt, aber die Tage des Lebens sind zu schade um sie mit dem Ärger zu vergeuden. Und da bin ich eine echte Glücksmarie- ich kann mich immer wieder schnell berappeln.

Insofern schließe ich diesen Post mit ein paar netten Bildern aus Aachen. Wir sind soooo stolz auf unseren Sohn der bei der RTWH  in Aachen nun seinen Master im Bereich Bauingeneur für Wasserwesen geschafft hat.

 


Eine Freundin von uns fertigt Torten an und die habe ich gebeten kleine "Masterhüte" zu gestalten.

Ansonsten noch ein paar Bilder von Aachen, es ist wirklich eine sehr schöne Satdt mit wunderschönen und vielen Altbauten.

 













Und wieder einmal gehöre ich zur Glücksmarie.......

So wünsche ich euch einen schönen 4.Adventabend-
liebste Grüße
Ina


Kommentare:

  1. Oh jaaa, diese kleinen, fiesen Dinge kenne ich auch sehr gut - die, die das Fass zum Überlaufen bringen!
    Hach, schön, dass die Sachen wieder da sind! ..und dass ihr eine schöne Zeit in Aachen hattet! Glückwunsch auch von mir!
    Liebe Adventsgrüße! Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ina,
    dann drück ich dich jetzt einfach mal - du Glücksmarie-,
    gesegnete...
    eine schöne Weihnachtszeit für euch, vielleicht klappt es bald mit einem Samstagworkshop (mal sehen, was das Christkind so bringt ...)
    liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  3. Dear Ina,

    Just popping over to wish you and your family a Merry Christmas and a Happy, Healthy and Sparkling New Year!

    Madelief x

    AntwortenLöschen

 
Counter