Herausforderung Alltag- wie wir das Leben trotzdem feiern

Montag, 9. Juli 2012

Hallo ihr Schönheiten



 von meinem Parkspaziergang habe ich euch ein paar Impressionen mitgebracht.










auf dem nächsten Bild seht ihr einen ganz frischen, kleinen Vogel. Ich weiß gar nicht wie dieser heißt. Auf dem Stein könnt ihr noch die Mama sehen.

Kennt ihr ihn vielleicht?

 



Mittendrin ein wogendes gelbes Feld, das leise im Wind hin und her säuselt.




Auch die Skabiosen sehen einfach nur zart und duftig aus. Skabiosen finde ich sowieso klasse.



Aber auch Fingerhüte sind so schön. Und wenn sie noch von den Bienen besucht werden, die vollkommen in den Blüten verschwinden können,dann ist das zauberhaft.





Ich weiß gar nicht ob das Reste von Pusteblumen waren oder was sonst. Aber sie tanzten einfachso im Wind herum, wie ein paar Federn. Eine Leichtigkeit, dennoch fest mit der Erde verbunden.



Na und der schöne Lavendel entzückt ja wohl fast jeden.



Und dannkommt noch der Wollziest, mit seinen samtig weichen Eselohren. Schimmernd wie silber.


 


und als Gag noch ein bischen pink dabei.


 



Ist das nicht genial?

Als ich so auf der Bank saß und vor mir die vielfältigen Farben, Formen und Gerüche wahrnahm, war ich nur begeistert.

Nun- ich finde Rosen schon so klasse. Ein ganzes Beet voll Rosen oder ein ganzes Beet voll Mohn oder ein ganzes Beet voll Lupinen- das wäre ja auch schon begeisternd gewesen.

Aber nein - es gibt 1000000 verschiedene Arten,alle wunderschön. So das man sich kaum entscheiden kann, welche Lieblingsblume man eigentlich hat.

Welch eine Verschwendung. Alles ein super Geschenk an uns.

Und als ich überlegte welches meine Lieblingsblume sei, konnte ich mich nicht entscheiden weil es so viele schöne gibt.

Und dann fiel mir der Vergleich zu uns Menschen ein.Ich  dachte ich daran wie gut es doch ist das wir Menschen auch so unterschiedlich aussehen.

Stellt euch mal vor ihr würdet nur Inas sehen oder nur.... keine Ahnung wen. Eine Zeitlang ganz nett, aber irgendwann ein wenig öde.

Wie bereichernd ist es doch so viel Vielfalt um uns zu haben. und dennoch können wir es manchmal nur schwer akzeptieren und sind neidisch auf andere. Versuchen so zu sein wie sie.

Wie dumm- eigentlich. Denn wir genießen es doch auch mal Rosen zu haben, mal Rittersporn, mal Levkojen.
Das macht unser Leben bunt. Genauso wie unterschiedlichen Menschen.
Also haben wir doch endlich den Mut die zu sein die wir sind und uns genauso selbstbewusst wie die verschiedenen Blumen in die Welt zu tragen.

Ohne darauf zu schauen wie viel besser doch die anderen aussehen, sind oder was sie haben......

Wir sind die wir sind und das ist gut. Nur Rosen wäre auf Dauer auch nicht klasse. Manchmal muss es auch eine Margherite sein.

Also, ihr wunderbaren, interessanten Geschöpfe- reckt eure Köpfe empor und schaut freundlich auf eure "Nachbarn" in dem Wissen das es gut so ist wie ihr seid.

Tschau ihr Schönheiten-
Ina

Kommentare:

  1. Liebe Ina,
    das hast du sehr schön und treffend geschrieben. Danke. Du - wir sind alle geniale Originale, gell?

    Ich liebe Rosen (wer wohl nicht?), besonders die alten, duftenden. Aber genauso - oder sogar mehr - lieb sind mir die Blumen auf einer Wiese, die kleine Malve, das Hornveilchen (lieb ich besonders) ...

    Von deinen Fotos, die alle wunderschön sind, spricht das erste mich sehr an.
    Ich mag das: Türen, Tore - geschmiedet.
    Einfach ein Traum.

    <3lichst, Gisa

    AntwortenLöschen
  2. Beautiful images from the park Ina. It all looks so very peaceful and full of flowers! What a lovely place to have close by and go for a walk.

    Happy new week,

    Madelief

    AntwortenLöschen
  3. Hei Ina!
    Meine Freundin weckte mich heute morgen telefonisch mit dem folgenden so gut dazu passenden Satz:
    Sei einfach du selbst, denn alle anderen gibt es schon!!!

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen

 
Counter