Herausforderung Alltag- wie wir das Leben trotzdem feiern

Freitag, 3. Dezember 2010

winterwunderwetter



ich sitze hier gerade an meinem Schreibtisch und kann mich dabei total an diesem herrlichen Winterwetter freuen. Die Sonne scheint, der Schnee glitzert- einfach klasse.
So ein richtiges Winterwunderwetter.

Den Umzug mit unserer Tochter haben wir gut überstanden, waren aber hinterher richtig kaputt.
Es war soooooo knackekalt, der Bus mit dem wir gefahrensind wurde nicht richtig warm, die Fahrt lange und somit anstrengend.
Sie hat nun eine schöne Wohnung in einem Berliner Hinterhaus.

Als ich dort beim Frühstück saß und aus dem Fentser schaute wurde mir die Geschichte Deutschlands noch einmal ganz anders bewusst.
Die Wohnung ist im Osten von Berlin und ich dachte an all die Familien die hier in den Jahrzehnten gwohnt haben und was sie wohl gefühlt und gedacht haben in diesem eingesperrten Teil Deutschlands.
Fühlten sie sich sicher? Oder eher eingesperrt? Träumten sie davon zu fliehen? Sind sie vielleicht geflohen?

Ich finde es sehr faszinierend in solch alten Häusern zu sein, abe rnoch einmal mehr in einer so geschichtsträchtigen Stadt bzw. Teil einer Stadt.

Ansonsten aber habe ich richtig Lust bekommen mich noch einmal mehr mit unserer Hauptstadt zu beschäftigen. Sie hat schon ein besonderes Flair.

Am Sonntagabend sind wir nach dem streichen, putzen etc. noch auf einen Weihnachtsmarkt gegangen. Der war wirklich wunderschön.

Er war wie ein nostalgisches Dorf aufgebaut, man kam rein und der Blick fiel auf einRiesenrad das mit klassischer Musik begleitet wurde. Dazu war eine Eisbahn im Vordergrund um einen Brunnen aufgebaut. Mit der Musik wirkte es wirklich so herrlich romantisch.

Es gab einige Kinderkarussels, aber alles nostalgische, die auch mit entsprechender Kindermusik begleitet wurden. Sie waren wunderschön.

Dazu gab es so viele Köstlichkeiten aus aller Welt wie ich sie noch nicht so zusammen angeboten gesehen habe. Zu kaufen gab es viele handgemachte Sachen.
Es war wirklich eine ganz besondere Atmosphäre.

Montags konnten wir dann von dem Schnee unbehelligt noch nach Hause fahren, da waren wir wirklich dankbar.

Nun aber noch ein paar Bilder damit ihr auch noch etwas zu sehen bekommt.



hier unser Adventskranz im Esszimmer und die Kanne mit meinem wärmeden Überlebenstee



Begrüßen möchte ich auch meine neuen Leserinnen Silke von "mein rosarotes Wohlfühlleben" und Maria Cecilia von " casa dulce hogar". Ich freue mich über euch.

Diese beiden Seiten kann ich mit ihren schönen Bildern nur zu einem Besuch empfehlen.

Ich wünsche euch nun noch einen gaaaanz schönen Tag und grüße euch ganz herzlich-

Ina

Kommentare:

  1. Dear Ina,

    I am glad you arrived home safe. If the temperatures were as low in Berlin as in Holland, you must have been terribly cold after your ride.

    It's interesting indeed to know more about the history of a house. Our house is from the 1930's. I would love to know who lived in it before us. I hope they were happy!

    Wish you a good weekend. Keep warm!

    Lieve groet, Madelief

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ina, ich bun gerade ein bisschen am nachholen, was das Lesen eurer Blogs betrifft...
    ein Neuanfang in Berlin hört sich spannend an. Ich denke dass ist eure "Tänzerin" die da umgezogen ist???
    GGLG Astrid

    AntwortenLöschen

 
Counter