Herausforderung Alltag- wie wir das Leben trotzdem feiern

Mittwoch, 23. Juni 2010

aufgeschnappter Gedanke und Gartenimpressionen




heute gibt es weitere Bilder aus unserem Garten und einen Gedanken den ich gerade aufgeschnappt habe.

Ich war beim Zahnarzt und wollte nach der Behandlung noch einen neuen Termin ausmachen.

Da stand gerade ein Mann der sagte das er nun schon 30 Minuten warten würde und er deswegen jetzt gehen möchte.

Er würde auf nur ganz wenige Dinge in seinem Leben länger als 30 Minuten warten. Und da gehöre der Besuch bei einem Arzt nicht dazu.

Er sagte dies ganz sachlich und bat um einen neuen Termin. Die Sprechstundenhilfe entschuldigte sich und er meinte das wahrscheinlich keiner etwas dazu könne, er aber nun gehen möchte.

Irgendwie hat mich das beeindruckt.

Ich weiß nicht mehr wie genau die Zahlen sind, aber es ist eine Menge an Zeit die man im Laufe seines Lebens mit warten verbringt.

Vor allem hat es mich beeindruckt das er dies ganz sachlich sagen konnte.

(ein wenig leid tat mir dies, weil ich der Grund war das er nicht dran kam. )

Wie oft warte und warte ich und koche dann irgendwann, weil ich kein Verständnis mehr habe.

Nun- ich werde auf jeden Fall noch ein wenig darüber nachdenken. Vielleicht würde ich es nicht so rigoros machen, aber schon lernen in bestimmten Situationen abzuwägen.

Nun wünsche ich euch noch einen schönen Abend, zumindest denen die hier noch so rumschauen und nicht im Fußballfieber sind.


Hier kommt man auf unsere Terasse.......





....auch für die Vögel ist hier gesorgt. Es sieht immer zu lustig aus, wenn die Vögel ihren Badetag haben.....
....hier seht ihr eine Kletterhortensie die sich mit den Geranien verbandelt hat...



.......ich mag diesen Pinienzapfen sehr.....




....das kleine Mäuerchen das ihr hier immer wieder sehen könnt, rahmt unsere Terasse ein.
Ich habe so eine ähnliche einmal in einem Gartenbuch gesehen und mich darin verliebt.

Wir haben sie richtig aus Zement gegossen und dann habe ich gleich in den nassen Zement hinein die Farbe gewischt.

Denn für mich dürfen solche Schönheiten nicht ordentlich sein, sondern sollten Spuren der Vergänglichkeit zeigen.

An manchen Stellen ist die Farbe nun schon sehr vergänglich und sicherlich würde ich hier noch einmal drüber arbeiten, wenn ich hier bleiben würde.

So- nun aber Schluß hier, gerade höre ich es schreien draußen, weiß aber nicht ob es wegen einem Tor war oder..... nein ich will lieber nicht weiterdenken.

Liebe Grüße
Ina

Kommentare:

  1. Liebe Ina, ich gehöre zu den Nicht-Fußballguckern (auch wenn bei uns gerade Fußball geschaut wird), da mag ich lieber mir diese wunderschöne Ecke deines Gartens ansehen und über das Warten nachdenken. Ich warte auch sehr ungerne irgendwo, aber meine Mutter nimmt sich z.B. immer ein Buch oder eine Arbeit mit und schafft es so, sich nicht mehr als Wartende zu fühlen. Mir gelingt das nicht so gut, da ich immer so schnell nervös werde...gerade beim Zahnarzt.

    Liebe Grüße und jetzt ein TOOOR ;-)

    Bea

    AntwortenLöschen
  2. 1:0 .... für die nicht fussballgucker.

    ich versuche warten eher als "zwangspause" zu sehen.im positiven sinne.
    im stressigen alltag hab ich so einen "ungeplanten" zeitraum in dem ich nichts schaffen oder machen kann, sondern zeit für gedanken habe oder soga für stupide dinge wie magazine lesen.kauf dir doch für die zahnarztzeit eine schöne wohnzeitschrift.deine "zahnarztwartezeitentspannungszeitschrift"

    ...kuss

    AntwortenLöschen

 
Counter