Herausforderung Alltag- wie wir das Leben trotzdem feiern

Mittwoch, 13. Juni 2012

das wollte ich nur mal eben sagen



als ich heute an meinen Blog dachte und überlegte was ich euch schreiben kann, habe ich gemerkt das ich viele Dinge schreibe die mich erfreuen, begeistern und bewegen.

Aber das was mich am meisten bewegt und die Grundlage meines Lebens ist, die Kraftquelle für alle Herausforderungen, die Perspektive in Tunnelzeiten, der Sinn meines Lebens und das was mich am meisten begeistert- habe ich euch schon lange nicht mehr geschrieben.

In den letzten Monaten setze ich mich mit einigen Herausforderungen, Fragen und Überlegungen auseinander.
Und ganz ehrlich wüsste ich nicht, wie ich das ohne meinen Glauben an Gott machen sollte.

Denn Gott, mein himmlischer Vater ist nicht nur jemand an den ich eben ein wenig glaube, sondern die Grundlage meines Lebens.

Und das nicht nur in Krisenzeiten, sondern auch in Zeiten wo alles läuft. Durch ihn bekomme ich den Frieden, den ich mir selbst nicht schaffen kann. Durch ihn komme ich zur Ruhe, durch ihn brauche ich mich nicht mehr mit meiner Schuld rumschlagen- weil er dafür seinen Sohn ans Kreuz geschickt hat, durch ihn brauche ich nicht den Rucksack meiner Verletzungen mit herumschleppen- sondern kann ihn abgeben.

Wie dumm wäre ich denn, wenn ich das, nachdem ich das erkannt habe, nicht machen würde?

Das wollte ich mal eben schreiben, einfach so- weil ich begeistert bin das ein solch großer Gott sich um meine persönlichen Belange kümmert und mit mir meinen Lebensweg geht.

Natürlich würde er das auch gerne für euch tun- wollte ich euch auch nur mal eben sagen!

Liebe Grüße und einen schönen Abend-
Ina

Kommentare:

  1. Königskind grüßt mal lieb Königskind!!!

    <3lichst, Gisa :)

    AntwortenLöschen
  2. Da kann ich dir echt nur aus vollem Herzen zustimnen, liebe Ina.
    Auch ich bin soooooooooo unendlich dankbar für Gott unseren Vater als das Fundament in meinem Leben.
    Wo wäre ich bloß ohne ihn???!!!

    Passend dazu entdeckte ich folgendes in der
    christlichen atempause Frauenzeitschrift!!!:
    Schutt abladen verboten!
    Und
    dabei ersticke ich doch fast in meinem Müll.
    Wohin also mit all dem Ballast,
    der sich tagein, tagaus
    vor meiner Herzenstür sammelt?
    Ich denke an die Arbeit,
    die meine Kraft verzehrt,
    meinen vollen Einsatz verlangt,
    an die Anforderungen,
    die ich an mich selbst stelle,
    meine Beziehungen,
    die nach Auffrischung und Harmonie schreien:
    meinen Dienst in der Gemeinde,
    der unbeantwortete Brief,
    die kaputte Steckdose,
    der Streit von neulich,
    der rausgezögerte Krankenbesuch,
    der vergessene Termin.
    Es fällt mir in letzter Zeit so schwer,
    dem nachzukommen,
    den Ansprüchen gerecht zu werden.
    Deshalb fühle ich mich überfordert.
    Als Folge davon
    bekommt mein Mann eine gereizte Antwort,
    oder ich verweigere
    dem Nächsten meine Zuwendung.
    Was ist nur los mit mir?
    Das bin doch nicht mehr ich!
    So soll es doch nicht sein!
    Ich bin ausgebrannt;
    zurück bleibt ein Häufchen Asche.
    Aber ich spüre,
    dass das kein Fundament
    für neues Leben sein kann.
    Ich muss es los werden.
    Aber: Schutt abladen verboten!
    Mir fällt ein:
    Bei Gott ist das anders.
    Er hat ein offenes Ohr für diese Dinge.
    Er lässt sich auf mich ein.
    Das tut er ganz behutsam,
    ganz vorsichtig,
    weil er weiß,
    wie schnell ich mich verbrennen kann.
    Meine Schuld und die Defizite,
    die sich aufgebaut haben,
    können mir noch sehr weh tun.
    Bei Gott werde ich all das los:
    das gereizte Wort,
    den unliebsamen Streit,
    den vergessenen Termin.
    Er verweigert sich mir nicht.
    Gott hat Zeit.
    Er hört zu.
    Er schenkt Vergebung und säubert mein Herz,
    indem er den schmutzigen Ruß beseitigt.
    Jetzt kann ich wieder aufblicken!
    Er hat Platz geschaffen für neue Dinge.
    Kraft strömt in mich hinein.
    Neue Energie hilft mir,
    die Dinge neu anzugehen.
    Schutt abladen verboten?
    Weißt du -
    bei Gott ist das anders!

    AntwortenLöschen
  3. Danke für Deine Worte! Ich bin schon über siebzig Jahre alt,bin Ehefrau 51 Jahre,Mutter und Oma und danke jeden Tag unserem Herrgott, für seine Liebe und Güte ,er möge bei uns bleiben,damit wir gesund bleiben an Leib und Seele!
    Liebe Grüße
    Irma

    AntwortenLöschen
  4. Dear Ina,

    I am really happy for you that God plays such an important role in your life and gives it more meaning. It sounds beautiful! I am not religious myself, but I can understand the importance of him in peoples lives.

    I wanted to thank you for leaving such kind comments on my blog. I wish I could visit your blog/leave comments more often, but I find it often difficult to find the time.

    Wish you a happy weekend!

    Madelief x

    AntwortenLöschen

 
Counter