Herausforderung Alltag- wie wir das Leben trotzdem feiern

Mittwoch, 7. März 2012

Stress im Griff

Heute schicke ich euch einmal 7 Schritte um nicht in Hektik zu verfallen.

1. Sei gnädig zu dir selbst und baue deine überzogenen Ansprüche ab (ist leichter gesagt als getan, denn meistens hat man diese ja nicht von ungefähr - aber trotzdem). Manchmal passieren eben Fehler und du bist genauso liebenswert wenn du solche machst oder hast. Du weißt selbst wie unsympathisch oft die Menschen sind, die immer alles richtig und besser machen. Und du willst doch wohl nicht unsympathisch sein- oder?

2. "Stück für Stück" ist die Devise. Du musst nicht immer alles aufeinmal erledigen. Letztendlich schaffst du dadurch nicht mehr- außer mehr Stress. Konzentriere dich auf eine Sache und tue sie mal ganz bewusst.

3. Schreibe to do Listen. Ich liebe to do Listen. Das meiste was ich daran liebe, ist das durchstreichen. Ich schreibe mir die Dinge die ich getan habe und die nicht auf meiner Liste standen, extra noch einmal drauf um sie dann durchzustreichen. Das tut gut.

4. Erledige Unangenehmes zuerst, dann kann es dich  nicht mehr belasten. Eine Bekannte sagt immer "ich muss noch eine Kröte töten" . Also nichts wie ran an diese Glubscher

5. Motiviere dich selbst. Sag "ich schaff das" statt "das schaffe ich nie" und dann Lala an und los gehts. So wie du über dich redest, so denkst du auch über dich und-----so fühlst du dich. Du hast so viel Potential in dir, du hast Ressourcen die dir helfen, du hast einen Mund um um Hilfe zu fragen, du hast schon ganz anderes geschafft. Also, warum solltest du das nicht schaffen?

6. Bleibe ruhig. Du hast es selbst in der Hand ob du dich aufregst. Das habe ic hmir damals schon immer bei den vier kleinen Kindern gesagt. Es gab Situationen in denen sie sich z.B von oben bis unten mit Nivea eingecremt haben und danach eine Tüte Mehl aus dem Schrank aufegrissen haben- ich habe mir immer gesagt das wir später sowieso darüber lachen werden und deswegen gleich damit  angefangen. Klappte oft, nicht immer. Aber einen Versuch ist es wert. Du kannst entscheiden.

7. Lehn dich zurück und lenke deine Aufmerksamkeit auf etwas anderes. Schau dir deine netten Blumen eimal genau an oder schau dir kurz einen Blog an um etwas Schönes zu sehen oder höre ein Musikstück ganz bewusst. Das bringt Distanz.

(Die 7 Punkte habe ich aus einer Zeitschrift und mit meinen eigenen Gedanken ergänzt)
So halte ich es in stressigen Zeiten und wenns nicht hilft, dann weiß ich das es auch wieder andere Zeiten geben wird und ich stelle mir vor wie ich mich dann belohnen werde.

Ich habe jetzt einige stressige Wochen hinter mir und freue mich jetzt das es wieder etwas ruhiger wird.

Ich wünsche euch einen schönen Donnerstag- lasst es euch gut gehen
Ina




Kommentare:

  1. Liebe Ina, ich glaube ich kann dir in allen Punkten zustimmen:)
    Todo Listen finde ich auch klasse, oder kleine Zettel mit Stichworten , die kann man nach Erledung ganz genüßlich zusammenknüllen und mit Schwung in den Papierkorb befördern...

    GGLG und auch dir eine wunderbare sress"arme" Restwoche.

    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Ein toller Post mit vielen tollen Tipps! Ich liebe auch to-do-Listen (und das Durchstreichen!), an dem Perfektionismus arbeite ich noch...
    Liebe Grüße! Sonja
    P.S.: Könntest du die Sicherheitsabfrage abschalten? Sie ist so schwierig zu entziffern.

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. ...ist ja schon abgeschaltet! Dann lösche ich den vorigen Kommentar wieder ;-) Danke!

    AntwortenLöschen

 
Counter