Herausforderung Alltag- wie wir das Leben trotzdem feiern

Donnerstag, 26. September 2013

War es wirklich ein schöner Sommer?



In der letzten Zeit höre ich immer wieder wie von einem schönen Sommer gesprochen wurde. Das lässt mich stutzen, habe ich ihn doch kaum mitbekommen. Zumindest ist so mein Gefühl im nachhinein.
Sowieso hat man an manchen Stellen ja das Gefühl das die Zeit rast.




Ich war sehr beschäftigt in meinen Gedanken mit den unterschiedlichsten Dingen, habe viel am Schreibtisch gearbeitet. In meinem Kopf habe ich das Gefühl kaum draußen gewesen zu sein, keine lauen Sommerabende genossen zu haben und all das was man eben sonst so Nettes tut.

Wie schrecklich! Da war Sommer und ich habe es kaum gemerkt. In meinen Kalender geschaut stelle ich fest das es doch einige Dinge gegeben hat die ich an Schönem gemacht habe.
Weshalb aber ist meine subjektive Erinnerung eine ganz andere?

Sicherlich weil mein Kopf mit einigen Gedanken zu kämpfen hatte und ich fleißig war.

Das lässt sich nie ganz verhindern (ich meine die Gedanken, nicht das fleißig sein- das will ich ja nicht verhindern), aber verhindern lässt sich schon das es alles andere so sehr verdrängt.

Ich möchte nicht noch einmal eine Jahreszeit so verpassen.

Zumindest möchte ich mich sehr darum bemühen die schönen Dinge die ich tue auch lanfristig in meinem Kopf zu behalten und wirken zu lassen.

Insofern habe ich mich mal wieder auf meine bewährte Art Listen zu schreiben, besonnen. Das habe ich im Sommer nämlich nicht gemacht.

Den Herbst möchte ich wirklich bewusst wahrnehmen. Sicherlich hilft das wahrnehmen auch bei dem Gefühl das die Zeit so rast und immer schneller verfliegt.





So habe ich auf meine Liste geschrieben:

- einmal in der Woche einen herbstlichen Spaziergang unternehmen um die Veränderung der Natur wahrzunehmen.
- mich an den Farben der Blätter bewusst erfreuen
- mich mit leckeren Herbstköstlichkeiten beschäftigen, bzw. kochen und backen
- mich wieder auf die regelmäßigeren Stunden in der Mayerschen freuen
- Freunde zum Essen oder spielen einladen
- ruhige Abende mit Kerze und Tee verbringen
- mich auf drei Tage am Rursee freuen
- ein herbstliches Bild gestalten

Das sind so die spontanen Gdanken die ich habe. Sicherlich werde ich sie noch ergänzen.
Ich liebe den Herbst mit seiner etwas melancholischen Art und freue mich auf ihn.

Was habt ihr euch so vorgenommen? Geht es euch auch manchmal so wie mir?

Mit diesen Gedanken wünsche ich euch einen wunderbaren herbstlichen Tag.

Liebe Grüße
Ina

* Da fällt mir ein das ich mich auch sehr auf meine Kreativworkshops freue die ich ab Oktober anbiete. Ich bin so gespannt.
Wer einmal schauen möchte was ich damit meine der kann ,hier nachschauen.



Kommentare:

  1. N ja zumindest stellenweise gab es sommerlicher Tage , aber nie sehr lange . Hoffe der Herbst wird nun stabiler .
    Liebe Grüße ,
    Christine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ina, das hast du sehr schön geschrieben und deine To-do-Liste kann ich so übernehmen. Der Sommer war auch bei mir nicht so ganz präsent - lag vielleicht auch am Warten auf die Geburt, der Geburt und die erste Zeit mit Mini-Kind. ich hoffe da auf den nächsten (hoffentlich ausdauernden) Sommer.
    Liebe Grüße! Sonja

    AntwortenLöschen

 
Counter